Dragon Dictation – Selbst tippen war gestern

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Gute Apps zeichnen sich dadurch aus, dass sie einfach bedienbar sind und eine hohe Alltagstauglichkeit aufweisen. Wird die Anwendung darĂŒber hinaus kostenfrei angeboten – wie im Falle von Dragon Dictation – kann ohne Übertreibung von einer sehr guten App gesprochen werden. Das Einzige, was dann noch fehlt: Man muss von der Existenz dieser App auch erfahren.

Der verstĂ€ndnissvolle Drache – Eigentlich zu schön um wahr zu sein

Als mir vor einigen Tagen ein Arbeitskollege (danke Christoph!) eine Diktier-App fĂŒr das iPhone vorstellte, dachte ich: Wieder so ein unausgereiftes StĂŒck Software, das eh nicht funktionieren kann. Spracherkennung war ja schon immer unfĂ€hig und gleichsam nutzlos. Nachdem ich die ersten SĂ€tze diktiert hatte und alle Wörter in Folge richtig erkannt wurden, wusste ich sofort: Diese App hat Potential und wird ab sofort regelmĂ€ĂŸig genutzt, um bequem die ein oder andere Nachricht zu diktieren, sei es auf der Couch oder im Garten. Denn selbst nach einer komplett diktierten Buchseite war die Erkennungsrate noch bei 100%.

Must-Have-App: Dragon Dictation als Spracherkennung nutzen

Einfach die kostenlose Dragon Dictation-App aus dem App-Store laden (eine entsprechende Android-Version ist ebenfalls vefĂŒgbar) und nach erfolgreicher Installation starten. Alles, was dann noch fehlt, ist ein Druck auf das rote Aufnahmesymbol und schon ist das Smartphone aufnahmebereit. Ab jetzt drauflos diktieren, Kommas sowie Punkte dabei nicht vergessen und bei einem neuen Absatz einfach „neue Zeile“ aussprechen. Möchte man pausieren, reicht ein Klick auf „Fertig“. Das diktierte Ergebnis lĂ€sst sich betrachten, per Tastatur editieren und direkt als SMS oder Email versenden, auf Facebook bzw. Twitter hochladen oder einfach nur in die Zwischenablage kopieren. Großartig, das spart Zeit und ist zudem bequem!

Aus meinem tÀglichen Leben

Obgleich ich Dragon Dictation erst einige Tage nutze, frage ich mich, wie ich bis jetzt ohne auskommen konnte. Die Touchscreen-Tastatur des iPhone ist gut, keine Frage. FĂŒr lĂ€ngere Emails ist sie aber kaum geeignet. Da kommt eine nahezu perfekt funktionierende Spracherkennungssoftware gerade recht, die Treffsicherheit der erkannten Wörter ist spitze (wie sich die App bei starkem Dialekt verhĂ€lt, kann ich nicht beurteilen).

Einzige Kritikpunkte: Beim ersten Start wird der Nutzer gefragt, ob die eigenen Kontakte zum Dragon Dictation Server ĂŒbertragen werden dĂŒrfen, um eine bessere Erkennung bei spĂ€ter diktierten Namen zu erreichen. Ob das wirklich etwas nutzt, sei dahin gestellt. Aus GrĂŒnden des Datenschutzes sollte sich aber jeder ĂŒberlegen, ob er die Daten seiner Kontakte preigeben möchte, oder die Abfrage lieber doch mit „NEIN“ beantwortet.

Wirklich schade ist, dass Dragon Dictation derzeit kein Multitasking unterstĂŒtzt. Ist ein Diktat abgeschlossen und die App ĂŒber den Home-Button geschlossen, ist bei erneutem Öffnen der App die gerade verfasste Nachricht weg. Hier muss nachgebessert werden.

[app 341446764]

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Verpasse keine Inhalte mehr! Trage dich in den Newsletter ein und folge uns auf Facebook.

Was ist ein Affiliate-Link? Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, was mich u.A. bei den laufenden Kosten den Blogs unterstĂŒtzt. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

Jörg

hat meintechblog.de ins Leben gerufen, um seine Technikbegeisterung und Erkenntnisse zu teilen. Er veröffentlicht regelmĂ€ĂŸig Howtos in den Bereichen Smart Home und Home Entertainment. Mehr Infos

2 Gedanken zu „Dragon Dictation – Selbst tippen war gestern“

  1. Die app funktioniert tadellos, da stimme ich dir zu. Ich habe das teil bereits schon vor etlichen Wochen ausprobiert…
    Datenschutztechnisch ist es jedoch sehr zweifelhaft. Zwar kann man die „Kontaktnamenextraktion“ stoppen, die eigenen aufgenommenen audiofiles sowie die daraus generierten Texte werden laut Lizentvereinbarung dennoch gesendet.
    Zu einer sehr guten App gehört fĂŒr mich auch, dass KEINE persönlichen Daten wissend, unwissend oder im Zuge des Kleingedruckten verwendet werden. Ich persönlich habe die App gelöscht – obwohl die FunktionalitĂ€t zweifelsohne wirklich super ist.
    GrĂŒĂŸe, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert