QNAP-NAS in einer Stunde einrichten

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

G√ľnstiger Preis, hohe Kapazit√§t, schnelle und vor allem einfache Konfiguration bei hoher Zuverl√§ssigkeit. Das sind die Anforderungen, die ein NAS (Network Attached Storage) im Endkundenbereich erf√ľllen muss. Aber wer oder was genau ist eigentlich ein NAS und wer braucht das √ľberhaupt? Macht es Sinn, einen Aufpreis von einigen hundert Euro f√ľr die private Datenspeicherung gegen√ľber USB-Festplatten zu investieren? Was sind die Vorteile eines NAS, das die Daten zentral verwaltet?

Nachfolgender Artikel besch√§ftigt sich mit der Frage, wann sich die Anschaffung eines NAS lohnt und ob die NAS-Einstiegsl√∂sung TS-212 (Affiliate-Link) der von QNAP oben genannte Anforderungen erf√ľllen kann.

Datenspeicher USB-Festplatte, das Unding unserer Zeit

Fotos, Videos, Dokumente, sie alle brauchen Speicherplatz. Schnell sind mehrere hundert Gigabyte an Daten erzeugt, die dauerhaft gespeichert werden wollen. Was ist dabei naheliegender, als diese Daten einfach auf dem PC oder der USB-Festplatte abzulegen? Nichts, leider! Denn geht es darum, die abgespeicherte Inhalte wieder abzurufen, beginnt sp√§testens jetzt das Dilemma. Auf welchem Laufwerk waren die Urlaubsbilder gleich nochmal abgelegt? War es die 500 GB USB-Platte, oder die neu angeschaffte mit 1000 GB oder doch die aus Zeitgr√ľnden genutzte Notebookfestplatte? Schrecklich! Ganz davon abgesehen, dass sich viele Anwender nicht im Klaren dar√ľber sind, dass solche „Datensicherungen“ alles andere als sicher sind. Festplatten k√∂nnen von heute auf morgen den Geist aufgeben, die darauf gespeicherten Daten sind dann in der Regel unwiederbringlich verloren. Jetzt mag man auf die Idee kommen, die Urlaubsbilder einfach auf mehreren USB-Festplatten und DVDs abzulegen, um die Daten redundant und damit sicher aufzubewahren. Dauerhaft ist das nicht nur un√ľbersichtlich und unkomfortabel, sondern durch den mehrfach verwendeten Speicherplatz auch teurer als n√∂tig.

Eine gute Speicherlösung braucht mindestens zwei Festplatten

Verglichen mit einer USB-Festplatte ist ein NAS wie der Vergleich zwischen Kutsche und modernem Automobil. Ein gutes NAS ist dabei ein kleiner Computer in einem Geh√§use, welcher Platz f√ľr mindestens zwei Festplatten mitbringt. Optisch sieht ein NAS dabei auch nicht gro√ü anders aus als eine √ľberdimensionierte USB-Festplatte. Was der kleine Computer im Innern des NAS-Geh√§uses jedoch leistet, √§ndert die Spielregeln komplett. Die verbauten Festplatten lassen sich zusammenschalten (RAID), was zwar den Speicherplatz im schlimmsten Fall halbiert (RAID 1), daf√ľr aber die Ausfallsicherheit verdoppelt. Denn f√§llt eine Festplatte wegen Defekts aus, kann sie ohne Datenverlust getauscht werden. Die Daten sind dabei auf der zweiten Festplatte gespiegelt. Wird jetzt die defekte gegen eine neue Festplatte getauscht, stellt das NAS den Zustand vor dem Defekt der Festplatte wieder her. Das bietet zwar auch noch keine vollst√§ndige Sicherheit gegen Datenverlust, aber dass beide Festplatten gleichzeitig den Geist aufgeben, ist wesentlich unwahrscheinlicher als der Defekt nur einer Platte. Wem diese erh√∂hte Datensicherheit noch nicht ausreicht, kann bestimmte Dateiordner auch zeitgesteuert mit einem zweiten NAS oder einer am NAS angeschlossenen USB-Festplatte abgleichen. (Ja, in diesem macht die USB-Festplatte als zus√§tzliches Backup sensibler Daten tats√§chlich Sinn.)

Ein NAS f√ľr das gesamte Netzwerk

Ein NAS bietet neben der reinen Datensicherung aber eine Vielzahl weiterer n√ľtzlicher Funktionen. Es wird dabei gew√∂hnlich per Netzwerkkabel in das heimische Netzwerk integriert, in dem es beispielsweise direkt an die Fritzbox (DSL-/Kabel-Router) angeschlossen wird. Standardm√§√üig meldet sich das NAS dann bei den heimischen PCs im Explorer/Finder als Ressource in Form einer Netzwerkfestplatte an. Das geschieht nach einmaliger Konfiguration automatisch, so dass alle gew√ľnschten PCs gleichzeitig auf das NAS zugreifen k√∂nnen, personalisierter Zugriff inklusive differenzierter Berechtigungen. Unbedarfte Benutzer erhalten dann beispielsweise nur Lesezugriff auf den Ordner mit Urlaubsfotos, um diese zwar anzeigen, jedoch nicht versehentlich l√∂schen zu k√∂nnen. Das hier vorgestellte QNAP NAS TS-212 unterst√ľtzt dabei alle g√§ngigen Freigabeverfahren, um betriebssystem√ľbergreifend (Windows, OSX sowie Linux) die jeweils beste Zugriffsvariante nutzen zu k√∂nnen.

NAS, die datensichernde Wollmilchsau

Das ist aber noch lange nicht alles, was ein NAS alles kann. Im Grundumfang gibt es bereits eine Vielzahl n√ľtzlicher Funktionen. Besonders interessant ist der Internetzugriff (setzt einen Router mit „Fernzugriff“ voraus), was das NAS quasi zur Private Cloud aufbohrt. Eine schnelle Internetverbindung vorausgesetzt (der Upload ist gew√∂hnlich der Flaschenhals), erm√∂glicht dies neben dem Zugriff auf Dokumente auch das Betrachten von Fotos und Videos aus der Ferne. Neben den bereits im Standardumfang reichlich vorhandenen Funktionen lassen sich aber auch weitere Applikationen, vergleichbar mit dem Appstore von Apple, herunterladen. Die stetig wachsende Zahl an Erweiterungen wird im Falle von QNAP √ľber das Webinterface mit dem QPKG Center bereitgestellt (siehe Screenshot links). Neben den offiziell im QPKG Center erh√§ltlichen Anwendungen lassen sich aber auch weitere im QNAP-Forum (Link) verf√ľgbaren Anwendungen installieren. Hierbei handelt es sich um noch nicht abschlie√üend gepr√ľfte Beta-Software. Hier sollten vor allem wenig versierte Anwender abgeschreckt sein. Am besten wird das NAS erstmalig mit den gew√ľnschten Anwendungen konfiguriert und danach nichts mehr gro√ü ge√§ndert. Ein NAS hat den Sinn wichtige Daten langfristig sicher aufzubewahren. Ein st√§ndiges √Ąndern der Konfiguration ist dabei f√ľr den stabilen Betrieb alles andere als f√∂rderlich. Auch derjenige, der gerne immer die neuesten Software- oder Firmwareupdates einspielt, sollte sich hier besser z√ľgeln, getreu dem Motto: Never change a running system. Denn im schlimmsten Fall macht ein missgl√ľcktes Update den Zugriff auf die Daten dauerhaft unm√∂glich. Wer nicht anders kann und trotzdem immer das neueste Update installieren m√∂chte, sollte alle wichtigen Daten vorher unabh√§ngig vom NAS (z.B. wie oben beschrieben auf einem zweiten NAS oder einer USB-Festplatte) speichern.

Einstiegspreis: 300 bis 350 EUR

Bei einem NAS muss man zwischen Anschaffungs- und Betriebskosten unterscheiden. G√ľnstige NAS-Vertreter, wie das hier vorgestellte Modell TS-212 (Affiliate-Link) von QNAP gibt es ohne Festplatte bereits ab 150 EUR. F√ľr die beiden Festplatten (Affiliate-Link) sollte nochmal zwischen 150 und 200 EUR eingerechnet werden. Hier sollte darauf geachtet werden, dass zwei baugleiche Festplatten genutzt werden. Dadurch wird die maximal m√∂gliche Geschwindigkeit sowie Ausnutzung des gesamten Festplattenspeichers erzielt. Insgesamt also 300 bis 350 EUR f√ľr derzeit (Stand 19. Mai 2012) 4 TB Speicherplatz, von dem durch die Datenspiegelung effektiv die H√§lfte √ľbrig bleibt. Wenn das NAS nach kurzer Zeit intensiv genutzt wird, um beispielsweise die darauf gespeicherten Videos √ľber netzwerkf√§hige Streamingclients, wie dem Western Digital TV Live (Affiliate-Link), direkt am heimischen TV abzuspielen, m√∂chte man es am liebsten gar nicht mehr abschalten. Hier kommen dann die laufenden Kosten ins Spiel. Das QNAP TS-212 hat einen stromsparenden Prozessor mit 1,2 GHz verbaut und bietet die M√∂glichkeit die installierten Festplatten nach einigen Minuten Nichtbenutzung auszuschalten. Dadurch verbraucht das NAS im Dauereinsatz zwischen 12 und 20 Watt. Das ist in etwa so viel wie zwei bis drei Stromsparlampen. Hochgerechnet auf einen Monat ergeben sich so Kosten in H√∂he von 2,20 EUR (bei 20 Cent/kWh, 24 Stunden Nutzung pro Tag und 15 Watt Durchschnittsleistung). Nutzt man zus√§tzlich die im Konfigurationsmen√ľ integrierte Energieverwaltung (siehe Screenshot links), welche ein zeitgesteurtes Ein- bzw. Ausschalten des NAS gestattet, l√§sst sich dieser Wert weiter verringern. Laufende Kosten, die sich also bei der hier vorgestellten L√∂sung im Rahmen halten.

Einrichtung des QNAP-NAS TS-212 in unter einer Stunde

Ein NAS sollte schnell und vor allem einfach einzurichten sein. Deshalb wird nachfolgend beschrieben, welche Schritte bei der Erstinstallation des TS-212 notwendig sind und wie lange das dauert.

  • Festplatte(n) installieren – 5 min
    Das NAS-Geh√§use l√§sst sich seitlich aufschieben. Vorher sichergehen, dass das NAS vom Netzteil getrennt ist. Die untere Platte (HDD1) wird einfach in den Schacht eingeschoben und mit den beiden Anschl√ľssen verbunden. Die obere Festplatte (HDD2) wird mit den im Lieferumfang beigelegten Kabeln f√ľr Strom und Daten verbunden. Keine Hexerei und auch nochmal in der Anleitung gut abgebildet.
  • NAS starten – 3 min (Wartezeit)
    Das NAS wird nach erfolgreichem Start automatisch ins Netzwerk eingebunden (Voraussetzung ist der physische Anschluss per Netzwerkkabel am Router). Die weitere Konfiguration l√§sst sich √ľber den Browser (z.B. Firefox) erledigen. Alles, was man daf√ľr wissen muss, ist die IP-Adresse des NAS. Diese erh√§lt man √ľber das Programm QNAP Finder, welches √ľber die beigelegte CD installiert oder auf der QNAP-Seite heruntergeladen werden kann. Alternativ l√§sst sich die zugewiesene Netzwerkadresse auch √ľber den Router selbst herausfinden. Wer nicht wei√ü, wie das geht, greift einfach zum QNAP Finder-Tool.
  • Firmwareupdate durchf√ľhren – 10 min (Download- und Installationszeit)
    Ist die IP-Adresse bekannt (in meinem Fall 192.168.1.21), gelangt man durch deren Eingabe im Browser auf die Konfigurationsseite des NAS. Hier gibt es dir Aufforderung, die aktuelle Firmware zu installieren. Die aktuellste Version bezieht man am besten √ľber die Herstellerseite im QNAP Download Center.
  • „Schnelle Konfiguration“ – 15 min (Einrichtung inkl. Wartezeit)
    Hier werden zentrale Eigenschaften des NAS festgelegt.
    Dazu gehört der Name, das Kennwort (unbedingt merken und ein sicheres Passwort vergeben!!!), Datum, IP-Adresse (auf automatisch lassen), die zu aktivierenden Dienste und die Konfiguration der Festplatten. Damit das NAS später von allen PCs (Windows, OSX, Linux) optimal genutzt werden kann, sollten im Schritt 5 alle drei Netzwerkdienste (Microsoft-Netzwerk, Apple-Netzwerk, Unix/Linux NFS) selektiert werden.
  • Administation-Login – 1 Minute
    Jetzt hat bereits ein Benutzer (admin) Zugriff auf das NAS. Damit aber auch andere Anwender die gew√ľnschten Ordner einsehen bzw. beschreiben k√∂nnen, muss noch die Administration bem√ľht werden. Das Administrations-Men√ľ ist im Browser entweder √ľber die IP des NAS selbst erreichbar, oder aber einfach √ľber den im vorhergehenden Schritt definierten Server-Namen. In meinem Fall gebe ich also einfach http://ray in die Browserleiste ein und gelange auf die „Startseite“ des NAS mit dem Server-Namen ray. (W√ľrde sp√§ter der Webserver mit Port 80 aktiviert, m√ľsste ich http://ray:8080 eingeben.) Auf der in Schwarz gehaltenen Startseite wird nun „Administration“ gew√§hlt. Der Benutzername lautet admin, das Kennwort ist das, welches vorher im Schritt „Schnelle Konfiguration“ selbst definiert wurde.
  • Freigaben definieren (Zugriffkontrolle -> Freigabeordner) – 5 Minuten
    Im Standard gibt es bereits einige Freigabeordner, die genutzt werden k√∂nnen. Dazu z√§hlt „Multimedia“, der f√ľr Unterordner wie Videos, Musik oder Fotos herhalten kann. Hier sollte darauf geachtet werden, dass in diesem Multimedia-Ordner wirklich alle Multimedia-Dokumente verwaltet werden. Das hat den Vorteil, dass der sp√§tere Zugriff von unterwegs (z.B. √ľber die iPhone App – Infos hier) auf die Medieninhalte reibungsfreier funktioniert. In der Freigabeverwaltung k√∂nnen auch Unterordner, wie beispielsweise /Multimedia/Fotos als eigene Freigabe definiert werden. Das hat den Vorteil, dass f√ľr bestimmte Benutzer der Zugriff auf einzelne Unterordner von Multimedia beschr√§nkt werden kann.
  • Benutzer definieren (Zugriffskontrolle -> Benutzer) – 5 Minuten (pro Benutzer)
    Damit ein NAS sinnvoll von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt werden kann, sollten verschiedene Benutzer angelegt werden. Neben dem Benutzernamen und dem Kennwort kann hier auch der Zugriff auf unterschiedliche Freigabeordner eingeschränkt werden (siehe Screenshot rechts). Ist der Benutzer und die Berechtigung erteilt, kann dieser im Explorer/Finder sofort unter Angabe von Benutzername und Kennwort auf das NAS zugreifen.

Im Administration-Men√ľ lassen sich noch viele weitere sinnvolle Einstellungen vornehmen. F√ľr den Moment sollen die oben genannten Schritte zur Grundkonfiguration jedoch erstmal ausreichen. Wer Interesse an der Beschreibung weiterer Settings hat, kann seine W√ľnsche gerne als Kommentar posten.

NAS-Benutzungshinweise

Die nachfolgenden Tipps sollen gerade Neulingen dabei helfen, Datenverluste zu vermeiden:

  • Ausschalten per Power-Taste
    Im Betrieb sollte niemals einfach das Stromkabel getrennt werden, da dies schnell zu Datenverlusten f√ľhren kann. Zudem kann es vorkommen, dass nach einem solchen Stopp die auf den Festplatten gespeicherten Daten nicht mehr synchron sind und das NAS diese erst wieder abgleichen muss (Wiederherstellung des RAID-Levels), was bei verbauten 2 TB Festplatten ca. 10 Stunden dauert. In der Zwischenzeit sind die Daten zwar weiterhin erreichbar, die Zugriffsgeschwindigkeit ist dabei aber leicht eingeschr√§nkt. Deshalb darauf achten, dass das NAS immer √ľber die Power-Taste ein- UND ausgeschaltet wird. Das Herunterfahren wird durch einen kurzen Piep-Ton signalisiert, nachdem die Power-Taste f√ľr ca. 3 Sekunden gehalten wurde.
  • Sicherer Aufstellungsort
    Am besten packt man das NAS an einen trockenen und k√ľhlen Ort. Daf√ľr bietet sich ein Regal in eine Abstellkammer geradzu an. M√∂chte man hier keine Netzwerkkabel verlegen, stellt man das NAS einfach neben den Router, an welchen das NAS in den meisten F√§llen sowie direkt per Netzwerkkabel angeschlossen wird. Hier sollte man bedenken, dass jede unn√∂tige Ersch√ľtterung schlecht f√ľr die Festplatten ist und unbedingt vermieden werden muss. Also am besten so platzieren, dass das NAS sicher vor Fremdeinwirkungen ist.

Aus meinem täglichen Leben

Ich habe den gro√üen Bruder, das QNAP TS-509 Pro (hier vorgestellt) seit mehr als 2,5 Jahren mit derzeit f√ľnf Festplatten ohne jegliche Probleme im Dauereinsatz. Es tut genau das, was es soll: Daten dauerhaft sicher speichern, n√§chtlich ein Backup auf eine externe Festplatte per eSATA erstellen und den weltweiten Zugriff auf meine Daten erm√∂glichen. Das k√∂nnen sicherlich andere NAS genauso gut, jedoch m√∂chte ich aufgrund meiner positiven Erfahrung mit QNAP das hier vorgestellte TS-212 als Empfehlung aussprechen. Es ist kosteng√ľnstig, bietet mit den zwei internen Festplattensch√§chten f√ľr die meisten Anwendungsf√§lle ausreichend Speicherplatz und ist in weniger als einer Stunde nach dem Auspacken startklar. Noch dazu ist es kaum h√∂rbar (eigentlich nur die Festplatten, wenn unter „Systemadministration“ -> „Hardwareeinstellungen“ -> „Konfiguration des intelligenten L√ľfters“ die Einstellung „L√ľfterdrehzahl manuell einstellen“ und „Niedrige Geschwindigkeit“ gew√§hlt wird), relativ klein und durch das abgerundete, wei√üe Geh√§use ohne Schnickschnack einigerma√üen schick.

Affiliate-Links

[easyazon_image align=“none“ height=“110″ identifier=“B004LOANJ4″ locale=“DE“ src=“https://www.meintechblog.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/06/41e0GP17vNL.SL110.jpg“ tag=“meintechblog-120519-21″ width=“110″][easyazon_image align=“none“ height=“94″ identifier=“B0042SGDVG“ locale=“DE“ src=“https://www.meintechblog.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/06/41fe7Tloq4L.SL110.jpg“ tag=“meintechblog-120519-21″ width=“110″]

 

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Verpasse keine Inhalte mehr! Trage dich in den Newsletter ein und folge uns auf Facebook.

Was ist ein Affiliate-Link? Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und √ľber diesen Link einkaufst, bekomme ich vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, was mich u.A. bei den laufenden Kosten den Blogs unterst√ľtzt. F√ľr dich ver√§ndert sich der Preis nicht.

Jörg

hat meintechblog.de ins Leben gerufen, um seine Technikbegeisterung und Erkenntnisse zu teilen. Er veröffentlicht regelmäßig Howtos in den Bereichen Smart Home und Home Entertainment. Mehr Infos

38 Gedanken zu „QNAP-NAS in einer Stunde einrichten“

  1. Mich w√ľrde mal interessieren, wie man eine vern√ľnftige Synchronisation von Fotos und Musik erreicht. Nehme ich die Foto-Verzeichnisse ins Backup auf, ist der Zugriff in der Photostation sp√§ter nicht problemlos m√∂glich. Man kann zwar Links einrichten, aber irgendwie ist das nicht wirklich toll.
    Was Nutzen Sie f√ľr Backups? NetBak Replicator ist IMHO nicht so der Hit. Wenn ich z.B. wichtig Windows-Ordner – User-Verzeichnisse – sichern will, ben√∂tige ich wieder Ausnahmen f√ľr z.B. den Internet-Explorer Cache. Das ist IMHO ziemlich umst√§ndlich.

    1. Als Backupl√∂sung benutze ich (nach langer Recherche und Testen) CrashPlan. Hier gibt es direkt eine App f√ľr Synology -> Infos hier: http://packages.pcloadletter.co.uk/
      M√∂chte man seine Daten nicht in der CrashPlan-Cloud sichern, sondern nur lokal auf externer Festplatte oder auf anderen Ger√§ten, welche mit der CrashPlan-App ausgestattet sind, ist die Nutzung der App kostenfrei. Insgesamt ist CrashPlan super m√§chtig, es beinhaltet Verschl√ľsselung vor dem Sichern, inkrementelle Backups (nach der einmaligen Sicherung werden nur noch die √Ąnderungen abgespeichert), Ausschluss von Dateitypen, Sicherung mehrerer Ordner, zeitgesteurte Aufbewahrung gel√∂schter Dateien (z.B. f√ľr 6 Monate), automatische Backups (in frei definierbaren Intervallen)… Ich k√∂nnte die Liste noch ewig fortf√ľhren, evtl. werde ich auch mal einen Blogpost dazu schreiben, da CrashPlan sicherlich viele Anwender nutzen w√ľrden, wenn sie davon nur w√ľssten.
      Hoffe das hilft aber erstmal als Info :)

  2. Hallo,
    habe Ordner offline verf√ľgbar gemacht und damit eine Zeit lang gearbeitet und z.B. Bilder auf die lokale FP spielt aufgespielt. Nun m√∂chte ich ganz einfach nur synchronisieren, so dass die Dateien auf den beiden ext. Platten (QNAP 212, 2×2 TB) gesichert sind.
    Wie geht das?
    Danke f√ľr eine Info.

  3. Habe gerade einen Festplatten-Defekt in meiner TS212… daher kann ich nur empfehlen: wenn -wie im Artikel beschrieben- die NAS im Dauerbetrieb laufen soll, dann unbedingt geeignete „Enterprise“-Festplatten verwenden, die f√ľr den 24/7-Betrieb ausgelegt sind. Die billigeren Desktop-Festplatten halten den Dauerbetrieb nicht aus! Bei meinen 2TByte-Platten macht das einen Unterschied von ca. 30 Euro aus, der gut angelegt ist… Nat√ľrlich Raid1-Verbund, dann kann man notfalls defekte Platten einfach austauschen und das System stellt die Daten selber wieder her…

  4. Hallo,

    ich nutze seit Kurzem die im Artikel beschriebene NAS.

    Nun eine Frage, wo und wie speichere ich am Besten meine bereits vorhanden Fotos. Also…ich habe eine Festplatte mit Fotos und m√∂chte diese nun auf meine Qnap √ľbertragen…aber welchen Ordner nutze ich?

    Habe bereits etwas rumprobiert – aber keinen richtigen Plan. Ich m√∂chte die Bilder √ľber meinen Fernseher und am Laptop bzw.Tablet ansehen…

    Vielen Dank f√ľr deine Unterst√ľtzung.

    P.S. ist es normal, dass die Photo-Station die Bilder erst nach und nach erkennt/anzeigt?

    Ich

    1. Packe die Fotos doch einfach in den Freigabeordner „Photos“, dann kannst du auch einfach √ľber die Photo-Station darauf zugreifen. Im Grunde kannst du aber nat√ľrlich auch jeden anderen Ordner nutzen, der dir passt.
      Und ja, es ist normal, dass die Bilder in der Photo-Station erst nach und nach erkannt werden, da diese vorher in verschiedene Aufl√∂sungen umgerechnet werden k√∂nnen, damit man sie schneller √ľbers Web bzw. die Smartphone-Apps anzeigen kann.
      Gr√ľ√üe
      Jörg

  5. Hallo Jörg,

    Super BLOG ! ! ! Hab mir vor 2 Tagen das TS-212P (Affiliate-Link)-NAS zugelegt. Leider habe ich beim Einrichten ein (hoffentlich) kleines Problem.

    Wenn ich von meinem Notebook auf das NAS √ľber den WindowsExplorer zugreifen m√∂chte, kommt das Anmelde-Fenster (soweit Klar, soll ja auch so sein :-) )

    Aber leider kann ich mich nicht anmelden. Da mein Notebook f√ľr die DOM√ĄNE in der Firma eingerichtet ist, wird beim Anmeldefenster immer die DOM√ĄNE der FIRMA angezeigt. Das NAS selbst steht bei mir zuhause, wo es keinen DC gibt. Ich habe das NAS somit als eigenst√§ndigen Server eingerichtet und auch nur die lokalen Benutzer angelegt.

    Ist dir hier eine Lösung bekannt?

    Gruß, Attilio

    1. Hi Attilio,
      mit Dom√§nen-Anmeldung kenne ich mich leider √ľberhaupt nicht aus, sorry. Bis du das Problem gel√∂st hast, w√ľrde ich dir empfehlen per FTP-Client (z.B. Filezilla) auf deine Daten vom NAS zuzugreifen. Das ist zwar nicht ganz so komfortabel wie der Explorer, aber sollte zumindest erstmal funktionieren.
      Gr√ľ√üe
      Jörg

    2. Einfach wie folgt anmelden:
      Benutzername: {Dein NAS Name}\{Benutzername von NAS}
      Passwort: {Passwort Benutzer von NAS}

  6. Hallo Jörg,
    ev. kannst du mir einen Tipp geben, wie ich von einer QNAP119PII z.B. einen Ordner mit Filmen (ca. 450GB) zu einer QNAP219PII, im selben Heimnetzwerk, kopieren kann.
    Danke, Gruß
    J√ľrgen

    1. Hi J√ľrgen,
      einfach die Funktion „Remote Replikation“ im „Sicherungsmanager“ verwenden. Damit lassen sich auch gro√üe Datenmengen bequem von NAS zu NAS kopieren.
      Gr√ľ√üe
      Jörg

  7. Vielen Dank Jörg, dein Tipp hat mit sehr geholfen.
    Ich hatte in der File Station rumgedoktert und versucht mit Mausziehen eine Datei oder Ordner in eine andere NAS zu kopieren. Wie es ja auch innerhalb einer NAS funktioniert.
    Ich kann leider mit englischen Ausdr√ľcken wie „Remote Replikation“ nichts anfangen. Sehr schade, dass das nicht einfach deutsch beschrieben ist.
    So kann ich leider die QNAP¬īs nicht richtig nutzen.
    Aber Vielen Dank, Gr√ľ√üe J√ľrgen

  8. Hallo Jörg,
    super Blog.
    Wie kann ich von meiner Fritzbox auf das Nas Zugreifen, bzw. Einbinden wenn ich √ľber das Internet (myfritz.net) auf meine Fritzbox zugreife?
    Ich m√∂chte meine Musikst√ľcke und Videos √ľbers Internet sehen bzw. h√∂ren.
    Vielen Dank im voraus. (Sorry f√ľr Typos)
    Istv√°n

    1. Hi Istv√°n,
      das geht grunds√§tzlich √ľber Portforwarding oder √ľber eine VPN-Verbindung.
      Beim Portforwarding musst du den Port kennen, der von deiner Fritzbox ans NAS weitergeleitet werden soll. Grunds√§tzlich k√∂nnen dabei auch mehrere Ports weitergeleitet werden. Man kann so bspw. den Port 8081 (https-Zugriff auf die QNAP-Weboberfl√§che) im Fritzbox-UI unter „Internet“ -> „Freigaben“ -> „Portfreigaben“ -> „Neue Portfreigabe“ -> „Andere Anwendungen“ entsprechend eintragen. Greift man dann √ľber die eigene myfritz.net-Adresse unter Angabe des entsprechenden Ports zu, erfolgt die Weiterleitung dann automatisch. Alternativ geht das alles auch ohne Portforwarding √ľber VPN. Hier ist der Vorteil, dass auch unverschl√ľsselte Verbindungen automatisch √ľber das VPN verschl√ľsselt werden. Wie das funktioniert, wird in diesen Beitr√§gen angesprochen.
      Hoffe das hilft dir weiter!
      Gr√ľ√üe
      Jörg

  9. Hallo Jörg,
    vielen Dank f√ľr die schnelle Antwort!
    Ich habe in meiner Fritzbox (7390) das Portforwarding eingerichtet aber anscheinend komme ich extern nicht am meine QNAP TS212P.
    Muss ich zuerst myfritz.net mit dem Port aufrufen (ging auch nicht) oder direkt meine feste externe IP mit dem Port? Oder im QNAP was spezielles noch einstellen?
    Sorry f√ľr viele Umst√§nde f√ľr Dich.

    viele Gr√ľ√üe
    Istv√°n

  10. Hallo Jörg,

    Zun√§chst einmal vielen Dank f√ľr Deine sehr informativen Beitr√§ge.
    Was spricht eigentlich grunds√§tzlich gegen den Einsatz eines Mac Minis – mit externen USB-Festplatten zur Speichererweiterung – als „NAS-System“? Zur Not k√∂nnte hier doch auch die fileserver-Funktion von OS X-Server gute Dienste leisten. Ein Mac Mini steht kostenm√§√üig einem gr√∂√üeren QNAP sicher in nichts nach und die Prozessorleistung ist doch sicher auch inzwischen √ľber jeden Zweifel erhaben. Auch der Stromverbrauch ist sehr √ľberschaubar.
    Es gibt doch auch sicher externe USB-Multiplattensysteme, die eine Raidfunktion unterst√ľtzen.

    1. Hi Volkmar,
      ein NAS hat den Vorteil einer integrierten L√∂sung, das bspw. die Festplatten direkt verwaltet und bspw. auf deren SMART-Infos zugreifen kann. So k√∂nnen HDD-Ausf√§lle direkt vom System erkannt und per Mail eine Benachrichtigung abgesetzt werden. Solche integrierten Funktionen k√∂nnen den t√§glichen Umgang immens erleichtern. Dar√ľber hinaus wird die Bedienung eines QNAP- oder Synology-NAS aufgrund der intuitiven Benutzeroberfl√§che gerade f√ľr Anf√§nger stark erleichtert, wenn man bspw. individuelle Benutzerkonten einrichten, weitere Festplatten hinzuf√ľgen oder den externen Zugriff √ľber das Internet einrichten m√∂chte. Externe Raid-Systeme gibt es nat√ľrlich auch, hier kosten ordentliche Vertreter mit gutem Funktionsumfang aber auch locker mehrere hundert Euro und die Einrichtung ist insgesamt etwas frickeliger.

      Gr√ľ√üe
      Jörg

  11. Ich habe einen Ordner mit Namen „Bilderaustausch“ erstellt.
    Es gibt einen Account f√ľr eine bestimmten Kreis von Useren die hierdrin ihre Bilder ablegen k√∂nnen. Ich will ihnen aber PhotoStage aber auf der Webinterface ausblenden und daf√ľr den Ordner zug√§nglich machen.

    Und im PhotoStage gibts ja rechts im Meb√ľ div. Punkte wie freigebebe Bilder usw.
    Kann man das men√ľ f√ľr bestimmte User bearbeiten?

    Gr√ľ√üe
    Marcus

  12. Hej,
    ich möchte die 212 u.A. als TimeMachine einsetzen, funktioniert auch alles, nur dauert das Ersbackup ja mindestens 5 Tage wenn ich es via WLAN probiere. GIbt es einen Trick wie ich es schneller hinbekomme ? Kann ich das gerät direkt per USB ansteuern ?

    Danke im Vorraus !
    Gr√ľ√üe

    Björn

    1. Hi Björn,
      versuch es doch mal direkt per Netzwerkkabel √ľber einen Switch. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass das Initialbackup wirklich sehr lange dauern kann, gerade wenn man mehrere hundert Gigabyte an Daten sichern muss. Hinzu kommt, dass ein QNAP TS-212 auch nicht so viele Leistungsreserven hat, so dass der Prozessor schnell beim reinen Dateitransfer ausgelastet sein kann und dann ein limitierender Faktor darstellen kann. Das l√§sst sich aber schnell √ľber die Weboberfl√§che pr√ľfen…
      Gr√ľ√üe
      Jörg

  13. Hi,
    ich bin nicht der Meinung, dass ein NAS immer zwei Platten haben muss.
    Lieber nur 1 Platte im NAS und die zweite als Backup-Medium verwenden (so kommt man mit 2 statt 3 Platten aus). Das Backup ist so oder so Pflicht.

    Wer unwissentlich die volle Kapazität im Raid durch verbinden der beiden Platten nutzt, verdoppelt sich dabei die Ausfallrate (ist nur eine von beiden Platten kaputt sind normalerweise alle Daten auf beiden Platten weg).

    Gegen versehentlich gel√∂schte Dateien hilft die Spiegelung auch nix, gel√∂scht ist gel√∂scht … auf beiden Platten.
    Und falls der Grund f√ľr das Ableben einer Platte von extern kommt (Blitz, √úberspannung etc.) hilft einem die Spiegelung meist auch nicht weiter, meist sind dann beide Platten hin√ľber.

    Nur meine Meinung – man macht nat√ľrlich nix falsch, wenn man auch noch spiegelt.
    Gr√ľ√üe
    Uli

  14. Hallo,
    Bei meinem TS-212 mit Raid1 scheint eine Platte defekt zu sein. (In Datenträgerverwaltung wird nur noch eine Festplatte angezeigt)
    Kann ich die defekte einfach durch eine gleich grosse Platte tauschen und das System macht dann automatisch wieder eine Spiegelung.? Oder muss ich noch irgend eine Einstellung/Konfiguration machen?
    Gruss
    Adrian

    1. Hi Adrian,
      da das TS-212 nicht hotswap-f√§hig ist, musst du dein NAS erst einmal herunterfahren. Dann die defekte gegen eine mindestens gleich gro√üe Festplatte tauschen und das NAS wieder in Betrieb nehmen. Am besten du nutzt baugleiche Festplatten, dann gibt es am wenigstens Schwierigkeiten. Im Normalfall sollte sich das NAS bei Raid1 sofort und ohne weitere manuelle Eingriffe um die Wiederherstellung der Redundanz k√ľmmern. Ich glaube die QNAP-Oberfl√§che gibt dabei sogar den Hinweis aus, wie lange das noch dauert.

      Viel Erfolg
      Jörg

  15. Hallo Jörg,

    toller Blog. Ich habe mir nun auch ein NAS 453 Pro zugelegt. Jedoch weiß ich nicht weiter:

    Ich hatte vorher einen alten WIndows XP als Server (Windows Freigabe). Nun merke ich im direkten Unterschied, dass das rumklicken in den Ordnern länger dauert (immer ca 1. Sekunde Bedenkzeit). Auch bei Ordnern mit mehreren Fotos (ich spreche hier von 20 bis 100 Fotos) pro Ordner dauert auch sehr lang.

    Eine Idee? Das Netzwerk ist absolut gleich.. Daher wundert es mich schon sehr. Der NAS d√ľrfte sogar mehr Leistung haben (Celeron quadcore) gegen√ľber einen alten Athlon 64

    1. Hi Alexander,
      gute Frage. :)
      Das kann tausende Gr√ľnde haben, warum das nicht so performant l√§uft, wie man sich das w√ľnscht. Spontan w√ľrde ich einfach mal verschiedene PCs mit unterschiedlichen Freigabemethoden (CIFS, AFP, NFS) ans NAS koppeln, evtl. gibt es dabei Unterschiede und man kommt dahinter, woran es liegen k√∂nnte bzw. welche Variante am besten funktioniert. Solche Probleme sind leider oft wirklich nicht einfach zu l√∂sen, wenn √ľberhaupt…
      Evtl. hilft es auch verschiedene Netzwerkkabel zu testen, da reicht es schon wenn ein Kabel einen leichten Treffer hat und die Performance geht in den Keller.

      Gr√ľ√üe und trotzdem viel Erfolg
      Jörg

    2. Danke f√ľr die R√ľckmeldung. Ich denke nicht, dass es am Netzwerk selbst liegt, sondern an der Freigabemethode in Bezug auf Windows 7.

      Wo kann ich die Freigabemethoden einstellen. Im Client oder im NAS? hatte bisher einfach √ľber \\ IP \ ordner eingebunden.

    3. Ich melde mich mal selbst. Ich habe SMB von Version 3 auf Version 2.1 (das was Win 7 auch nutzt) runtergesetzt. Nun läuft es wieder zack zack. vielleicht hilft es anderen.

  16. Hallo,

    ich bin nun auch Besitzer eines TS 212. Leider werden mir in Photostation nur leere Ordner angezeigt, aber keine Bilder. Ich lade die Bilder mit Qfile in den Medienordner.

    Danke f√ľr eure Hilfe.

  17. @ Attilio

    Man muss vor den Benutzernamen einfach .\ eintippen um die Dom√§ne „auszuhebeln“ und eine lokale Anmeldung vorzunehmen. Ist nur f√ľr die Anmeldung, damit macht man nix kaputt :)

  18. @ J√∂rg: Ich habe seit einigen Wochen ein mir komplett unverst√§ndliches Problem. An einem Router h√§ngen 1 Linux PC, ein Windows 7 PC und ein QNAP-NAS, bis jetzt lief alles ohne Probleme. Seit einigen Wochen werden Dateien beim kopieren auf das NAS besch√§digt, transferiere ich z.B. jpgs von der Kamera sind anschlie√üend ca. 25% der Bilder nicht korrekt kopiert worden und weisen St√∂rungen auf (Bildbereiche verschoben, hell/dunkel Zonen). Wiederhole ich das Kopieren (√ľberschreiben) sind andere Bilder defekt. Ein Freund hat ein solches Bild mit dem Original verglichen und sagt es sei ein Bereich von 1400-1500 byte, also im Bereich einer MTU des Netzwerkes. Ungef√§hr zu dem Zeitpunkt, als das Problem erstmals auffiel, haben wir einen neuen Router von unserem ISP bekommen. Meinst Du das Problem kann mit dem neuen Router zusammenh√§ngen oder klingt das f√ľr Dich nach einem Defekt des NAS?

    Gruß, Martin

  19. @J√∂rg danke f√ľr deine immer wieder weiterf√ľhrenden Beitr√§ge…Vielleicht hast du ja f√ľr mein Problem eine L√∂sung. Habe Qnap TS-212 NAS und FHEM(Rasperry) wo ich per Weblink die Music Station aufrufe, jedoch wird der der Ton nicht am Raspberry ausgeben sondern immer da wo ich auf den Weblink zugreife gibt es eine M√∂glichkeit den Ton am Raspberry auszugeben?

    Danke MFG Mani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert