Light and Building 2016 – Neuheiten der Smart-Home-Messe

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Eigentlich meide ich Messen eher. Oftmals zu laut, unpersönlich und hektisch. Da mich das Themenumfeld aber brennend interessiert und ich als Blogger netterweise ein Presse-Ticket erhalten hatte, konnte ich mir die Chance nicht entgehen lassen und habe die Light&Building am ersten Messetag besucht. Dabei konnte ich einige spannende Einblicke hinsichtlich Gebäudetechnik mit Schwerpunkt Beleuchtung erhaschen, die mir auch in Bezug auf mein anstehendes Projekt Operation Smart Home weiterhelfen.

Welche Messestände besonders sehenswert sind und ob sich ein Ausflug zur Leitmesse nach Frankfurt lohnt, ist Inhalt des nachfolgenden Blogposts.

Von den knapp 2.500 Unternehmen, die mit Ihrem Ständen auf der L&B 2016 um die Gunst der Messebesucher buhlen, hatte ich mir im Vorfeld knapp ein dutzend Anbieter mit Smart-Home-Fokus herausgesucht, die der Reihe nach abgegrast wurden.

Comexio (11.0 C36)

Von der westlichen Seite des Messegel√§ndes startend, f√ľhrte der Weg direkt an¬†Comexio¬†vorbei, einem deutschen Unternehmen, welches seit Kurzem auf dem Smart-Home-Markt mitmischt und mit dem¬†IO-Server¬†samt kabel- und funkbasierter Extensions das komplette Zuhause steuerbar macht. Als ich vor etwa einem Jahr das erste Mal √ľber die L√∂sung¬†gestolpert bin, war mir gleich¬†klar, dass Comexio im Endeffekt das deutsche Pendant zu Loxone ist. Beinahe identisch lesen sich die Spezifikationen und auch die Preislisten, statt Miniserver¬†heisst die zentrale Steuereinheit eben¬†IO-Server. Aber von einer¬†reinen Copy-Cat zu sprechen, ist wohl dennoch falsch.

Comexio-Stand

Am Stand konnte ich mir einen Live-Eindruck des Comexio-Systems verschaffen.¬†Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich g√§nzlich ohne Erwartungen herangegangen¬†bin, jedenfalls war ich mehr als positiv √ľberrascht. Das Grundkonzept samt App-Steuerung¬†wirkt stimmig und Detailfunktionen, wie die Leistungsmessung jedes¬†Kanals, sind praktisch und in dieser Form wohl auch einzigartig. Der IO-Server bietet dabei – √§hnlich wie Loxones Miniserver – die Einbindung verschiedener Standard-Protokolle. Standardm√§√üig l√§sst sich so nicht nur KNX, sondern auch der¬†Onewire-Bus einbinden. Weiterhin gibt es vergleichbare Extensions, wobei jetzt auch DALI f√ľr die Lichtsteuerung¬†unterst√ľtzt¬†wird. Hier hinkt Loxone bspw. noch hinterher.

Comexio DALI Bridge

Auch konnte das App-Design im Praxistest √ľberzeugen, obwohl ich das Layout vorher – gerade im direkten¬†Vergleich zu Loxone –¬†eher als verspielt¬†und unsexy empfand. Von tr√§gen Eingaben¬†erstmal keine Spur und die Steuerung per „Dimm-Rad“ ist zudem¬†praktisch. Schick und sehr unaufdringlich war dann auch der neue IP-Raumcontroller (Bild hier), welcher als Wandtaster mit mehreren Tastpunkten und einem Display alle zentralen Funktionen des Systems visualisiert und¬†steuert. Klasse Idee, die auf den ersten Blick gut umgesetzt scheint.

Comexio IP-Raumcontroller

Einen kurzen Blick¬†konnte ich auch in das Comexio-Studio¬†werfen, √ľber welches das System √ľber den Browser parametriert werden kann. Hier ist keine Zusatzsoftware notwendig, wodurch ein plattformunabh√§ngiger Zugriff m√∂glich ist. Technisch klasse umgesetzt, wobei mir¬†der reine Anblick des¬†2D-Floorplans¬†immer noch Kopfschmerzen bereitet. Geschmacksache.

Insgesamt ein interessantes System, welches den Smart-Home-Markt mit Sicherheit bereichern wird.

Elsner Elektronik (11.1 C26)

Beim Vorbeilaufen bin ich dann am Elsner-Stand am KNX B8-TH hängen geblieben. Die extrem kompakte KNX-Schnittstelle mit acht Binär- und zwei Sensoreingängen konnte eine wirklich gute Figur machen. Da fragt man sich sofort, warum das nicht alle Hersteller so schick und kompakt hinbekommen.

Elsner KNX B8-TH

K√∂nnte mir jedenfalls vorstellen¬†dieses platzsparende Modell dezentral pro Raum f√ľr Fensterkontakte,¬†Wandtaster mit¬†Temperatur- und Luftfeuchtemessung einzusetzen.

Weiterhin sprang mir direkt der Salva KNX ins Auge (Katalog S.10).

Elsner Salva KNX Sewi KNX

Der Rauchwarnmelder misst gleichzeitig Temperatur, Luftfeuchtigkeit samt¬†Luftdruck und l√§sst sich direkt per KNX anbinden. Bisher war der Gira Rauchmelder Dual (Affiliate-Link) mit KNX-Modul (Affiliate-Link) mein Favorit, jetzt √ľberlege ich mir das Ganze nochmal.

Aber auch der Sewi KNX, welcher ebenfalls an der Decke montiert wird, ist eine √úberlegung wert. Er besitzt einen Kombisensor f√ľr CO2 und misst Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Helligkeit samt¬†Pr√§senz. Dabei wirkt er sehr unaufdringlich. W√§re evtl. auch spannend f√ľr die Steuerung der kontrollierten Be- und Entl√ľftung.

Gira (11.1 B32)

Auf dem enorm großen Gira-Stand gab es unter anderem das neue Gira System 106 zu sehen.

Gira System 106

Die T√ľrstation aus Aluminium ist ein wirklicher Hingucker. Die Optik hat mit¬†Sicherheit auch ihren Preis, wobei ich mir im Augenblick gar nicht sicher bin, wie gut oder schlecht sich die Module in (m)ein Smart-Home-Konzept integrieren lassen w√ľrden.

Praktisch und schick fand ich im Schalterprogramm auch den Gira E2 HDMI High Speed mit Ethernet.

Gira HDMI High Speed mit Ethernet 2fach

Auch war dann auch der Gira Rauchwarnmelder Dual Q zu sehen, mein bisheriger Favorit in Sachen Sicherheitstechnik.

Gira Rauchwarnmelder Dual Q

Jung (11.1 B56)

Wie nicht anders zu erwarten war, ist neben Gira auch direkt Jung als Marktbegleiter anzutreffen. Hier konnte ich den fl√§chenb√ľndig installierten¬†Jung Raumcontroller begutachten, den ich bereits im Artikel Operation Smart Home ‚Äď Gewerke√ľbergreifende Funktionsbereiche: Verschattung¬†erw√§hnt hatte.

Jung Raumcontroller

Optisch sehr schick und unaufdringlich, das muss man wirklich sagen. Die Haptik konnte mich aber leider¬†nicht komplett √ľberzeugen. Der Druckpunkt ist¬†etwas schwammig und wie man auch auf dem Bild erkennen kann, schlie√üen manche Tasten nicht ganz plan ab. Das geht bestimmt besser, jedenfalls konnten meine Erwartungen nicht erf√ľllt werden, leider.

BAB Tec (9.0 B93)

Einiges hatte ich bisher √ľber BAB Tec¬†gelesen, einen etablierten¬†Anbieter f√ľr Smart-Home-L√∂sungen, der sogar noch optisch ansprechende Interfaces designen kann.¬†Meiner Meinung nach hat es BAB Tech als einer von wenigen Anbietern im Bereich KNX und Co. verstanden, dass k√ľnftig das Geld im Bereich Smart Home nicht nur mit Hardware, sondern gerade auch mit Software verdient werden kann.

Entsprechend stehen auch Softwaremodule im Mittelpunkt des BAB App Market. So l√§sst sich die heimische Fritzbox bspw. √ľber das kostenpflichtige Modul „FritzControl“ f√ľr 29,99‚ā¨ ins Smart Home integrieren. √Ąhnlich wie FHEM, nur eben kommerziell.

BAB Tec Tablet-UI

Etwas geschockt hat mich jedoch die iPad-App, die man live auf dem Stand testen konnte. Das Grundlayout ist wirklich klasse, keine Frage, jedoch lief es bei mir nicht so wirklich rund. Eingaben reagierten etwas träge, ich konnte Slider erst nach mehreren Anläufen erwischen und insgesamt hatte ich von der Usability Рgerade aufgrund der grandiosen Optik Рetwas mehr erwartet. Mal sehn, ich werde der Lösung sicherlich noch einmal eine weitere Chance geben.

Tense (9.0 C53)

Ein kleiner Hingucker waren die Touchtaster mit integriertem OLED-Display und KNX-Koppler des belgischen Herstellers Tense.

Tense Switch mit Display

Hier gab es viele verschiedene Oberfl√§chen von Alu √ľber Glas bis hin zu Stein (eindeutig Geschmacksache) zu sehen. Die Aufl√∂sung des Displays war zwar nicht wirklich hoch, daf√ľr konnte die Touchfunktion direkt¬†√ľberzeugen. Auch Gesten wie Multitouch (zwei oder mehr Tasten dr√ľcken) sind m√∂glich und k√∂nnen f√ľr gew√ľnschte Aktionen genutzt werden. Einzig der Preis im h√∂heren dreistelligen Bereich ist doch recht happig. So bleibt Tense f√ľr mich erstmal eher¬†uninteressant.

Mobotix (9.0 D40)

Weiter ging es zum Spezialisten f√ľr Netwerkkameras. Da ich schon eine Mobotix i25 (Affiliate-Link) im Testbetrieb nutze und die Bildqualit√§t sowie¬†den Leistungsumfang zu sch√§tzen gelernt habe, steht Mobotix gerade ganz oben auf der Wunschliste¬†f√ľr das bald entstehende Smart Home.

Hier konnte ich auch zum ersten Mal die IP Door Station T25 (Affiliate-Link) begutachten.

Mobotix IP Door Station T25

Insgesamt wirkte das Ger√§t auf mich etwas klobig, das hatte ich mir kleiner¬†vorgestellt. Auch die Tasten wirken nicht wirklich hochwertig. Ich denke da muss ich etwas anderes finden und vermutlich die Funktionsbausteine (Kamera, Lautsprecher/Mikrofon und Wandtaster) trennen. Hierf√ľr w√§re evtl. die S15 (Affiliate-Link) mit entsprechendem Zubeh√∂r geeignet. Hier habe ich aber leider noch kein fertiges Konzept in der Schublade.

Mobotix S15

Auch wurde das MXDiplay+ gezeigt und sein¬†noch gr√∂√üerer LCD-Display-Bruder, der jedoch erst in einigen Monaten auf den Markt kommen wird. F√ľr mich jedoch eher unspektakul√§r. In dieser Hinsicht ist gut erkennbar, dass Mobotix auch einen Teil des Smart-Home-Kuchens abhaben m√∂chte. Hier gibt es immer mehr Extensions, die per Mobotix-Bus angebunden werden k√∂nnen und sich so bspw. um die Zutrittssteuerung k√ľmmern. Hier hakte es noch etwas bei den Testger√§ten, aber ich bin mir sicher, dass Mobotix hier k√ľnftig eine gute Figur machen wird.

Mobotix MxDisplay

Jedenfalls schön zu sehen, dass auch die Mobotix-Software (Windows und OSX) weiter ausgebaut wird. Die gezeigte Live-Demo am Stand war einfach super, da fehlt eigentlich kein Feature mehr. Multiview auf meheren Bildschirmen mit der Möglichkeit direkt in die Historie Рbasierend auf Bewegungsaktivitäten Рabzuspringen, ist schon klasse. Muss ich auch endlich mal installieren, zumal die Software keinen Cent extra kostet.

ABB (8.0 F50)

Bei ABB musste ich nat√ľrlich auch vorbeischauen, da die g√ľnstigen KNX-Komponenten bei mir vermutlich verst√§rkt zum Einsatz kommen werden. Sch√∂n fand ich den hintergrundbeleuchteten¬†Schaltschrank, der zum Nachahmen einl√§dt. :)

beleuchteter ABB Schaltschrank

Busch-Jaeger (8.0 F/G50)

Wie schon kurz im Blogpost Operation Smart Home ‚Äď Anforderungen an unser neues Zuhause angesprochen, bin ich aufgrund der technischen Features ein Fan des Busch-Pr√§senzmelders Mini KNX (Affiliate-Link) geworden. Auf dem Stand von Busch-Jaeger konnte ich mir dann auch noch die anderen Pr√§senz- und Bewegungsmelder begutachten.

Busch-Praesenzmelder

Gerade der Busch-Präsenzmelder KNX (ohne Mini im Titel), der sich durch eine höhere Erkennungsreichweite auszeichnet, ist im Vergleich zum Mini schon wirklich ein Brummer. Dennoch hat die Serie auch weiterhin gute Chancen bei mir zum Einsatz zu kommen.

Paulmann (6.0 P10)

Auf der¬†Light and Building kommt man aber nicht nur als Smart-Home-Enthusiast auf seine Kosten, sondern kann sich auch einige Inspirationen hinsichtlich LED-Beleuchtung holen. So auch auf dem Stand von Paulmann, welcher auch schicke und schn√∂rkellose Lampen f√ľr die Wandmontage anbietet.

Paulmann Bar LED 707.90 und Stadio LED 707.96

Darunter vorallem die¬†„Bar LED 707.90“ (links im Bild) und „Stadio LED 707.96“ (rechts im Bild), welche mit ihren integrieten LED-Stripes jeweils ein angenehmes, indirektes Licht abgeben.

Klewe (4.2 H61)

Mit Abstand der augenfreundlichste Stand mit angenehm gedimmten LED-Leuchten war der Stand Klewe der des italienischen Anbieters Klewe.

Klewe Messestand

Die IP54-zertifizierten Lampen f√ľr den Au√üenbereich konnten auf Anhieb gefallen. Besonders¬†das Modell „Baggy Updown“ k√∂nnte an der¬†Wandfassade wirklich¬†schick aussehen.

Klewe Baggy Updown

F√ľr den Einsatz im Treppenhaus kann¬†ich mir dann¬†auch¬†den¬†„Minima Horizon“ vorstellen.

Klewe Minima Horizon

Weiterf√ľhrende Informationen zum Unternehmen bzw. den Produkten findet man im Web leider nicht, schade.

Lucifer Lighting (4.2 B51)

Schicke LED-Spots f√ľr die Unterputzmontage waren bei Lucifer Lighting zu sehen. Der Hersteller setzt dabei¬†nicht – wie oftmals √ľblich – auf PWM-Dimmer, sondern auf ein analoges Dimmverfahren. Dadurch kann¬†ein Flackern bei heruntergedimmten¬†LEDs¬†vermieden werden,¬†was mir auch sehr wichtig ist.

Lucifer Lighting Microflange Square

Wer sich f√ľr die technischen Details der verschiedenen Dimmvarianten von LEDs interessiert, findet auf¬†elektronikpraxis.vogel.de¬†einen anschaulichen Artikel inkl.¬†Vergleichstabelle.

Aus meinem täglichen Leben

Ein¬†Besuch auf der¬†Light and Building 2016 geh√∂rt¬†eigentlich f√ľr jeden Smart-Home-Enthusiasten zum Pflichtprogramm. Es sind massenweise namhafte Hersteller und auch neue Player¬†auf dem Markt vertreten, die durch Innovationen dem Markt neue Impulse geben. Interessant war besonders f√ľr mich zu sehen, wie viele¬†Anbieter auf Protokolle wie KNX, DALI bzw.¬†DMX setzen. Oben erw√§hnte Messest√§nde und Firmen sind wirklich nur die Spitze des Eisbergs und man br√§uchte wohl eine gesamte Woche, um alle relevanten Firmen abzugrasen.

Interessant ist dabei die Zweiteilung der Messe in Smart-Home-Technik und klassischer Beleuchtung, bei welcher¬†der¬†Fokus klar auf Design liegt und die Technik fast schon g√§nzlich im Hintergrund verschwindet. Auch sind hier wirklich lustige St√§nde zu bestaunen, die den Standbesucher mit gef√ľhlten 10.000 Lux in Grund und Boden strahlen. F√ľr die Hallen¬†√∂stlich des Torhauses sollte man deshalb¬†am besten eine Sonnenbrille mitnehmen und Sonnencreme¬†auftragen, da man sich schon¬†oftmals vorkommt wie im Solarium. :)

Insgesamt hat sich der Besuch komplett gelohnt, obwohl ich bspw. auch etwas mehr Informatoinen √ľber die ETS-App gew√ľnscht h√§tte, √ľber die man bereits¬†im Vorfeld einiges lesen konnte. Wer also in der N√§he wohnt und¬†sich f√ľr das Thema Smart Home interessiert, kann die Messe noch bis zum 18.03.2016 besuchen. Online-Tickets gibt es hier.

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Verpasse keine Inhalte mehr! Trage dich in den Newsletter ein und folge uns auf Facebook.

Was ist ein Affiliate-Link? Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und √ľber diesen Link einkaufst, bekomme ich vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, was mich u.A. bei den laufenden Kosten den Blogs unterst√ľtzt. F√ľr dich ver√§ndert sich der Preis nicht.

Jörg

hat meintechblog.de ins Leben gerufen, um seine Technikbegeisterung und Erkenntnisse zu teilen. Er veröffentlicht regelmäßig Howtos in den Bereichen Smart Home und Home Entertainment. Mehr Infos

21 Gedanken zu „Light and Building 2016 – Neuheiten der Smart-Home-Messe“

  1. J√∂rg, vielen Dank f√ľr deinen Bericht. Comexio h√∂rt sich auch immer interessanter an. Besonders gut gef√§llt mir dabei, dass sie wohl aus dem u:lux einen Comexio Controller gemacht haben – die Einbindung bei Loxone h√∂rt sich f√ľr mich immer sehr umst√§ndlich an. Au√üerdem wird nicht f√ľr alles eine Extension ben√∂tigt.
    Jetzt fahre ich einmal mit Loxone weiter und bin dann froh, dass sich eine Alternative wohl sehr einfach einbauen ließe, wenn alle Stricke reißen ;-)

    1. Hi Werner,
      nope, ist mir nicht √ľber den Weg gelaufen. Wobei ich ehrlich gesagt auch nicht explizit danach gesucht habe.
      Insgesamt scheint mir die ganze KNX-Branche auch etwas – wie soll ich es sagen – konventioneller zu ticken. Da passt eine „neumodische“ Sprachsteuerung a la Siri wohl bei den meisten Anbietern ohnehin nicht so recht ins Bild.

    1. Jultec hatte ich im Vorfeld gar nicht auf dem Schirm. Hab den Stand aber gesehen, obwohl er echt nicht sehr gro√ü war. Hatte aber leider nicht mehr viel Zeit zur Verf√ľgung. Beim n√§chsten Mal steht er direkt auf meiner Liste.

  2. Hallo Jörg, hatte Busch Jäger noch mehr Lösungen vorgestellt ? Wir haben als Schalterprogramm das Duro 2000 und ich bräuchte Lösungen auf Funkbasis. Die Homematic Komponenten (mit den Einschränkungen wohl aufgrund des abgerundeten Design dieser Schalterserie) sind mir schon bekannt. Nur, wenn Dir neben den Bewegungsmeldern noch mehr ins Auge gefallen ist.
    Gruß Axel

    1. Funkbasierte L√∂sungen auf Basis von EnOcean, Zigbee und Z-Wave waren an allen Ecken und Enden zu sehen. Glaube, dass Busch Jaeger da auch etwas Passendes hatte. War f√ľr mich aber erstmal uninteressant, deshalb habe ich mir das auch nicht n√§her angesehen.

  3. Hallo,

    mich hat √ľberrascht, dass der EnOcean Stand mit den Ger√§ten gegen√ľber letztem Jahr nicht „Neues“ zu bieten hatte.
    Weiterhin hat mich √ľberrascht, dass nun ganz viele (auch neue) Anbieter eben am SmartHome Markt mitmischen und Fensterkontakte oder Bewegungsmelder oder smarte L√∂sungen im Sicherungskasten etc. anbieten. War auch gerade auf der Cebit. AVM hat nun die Thermostatsteuerung, Devolo und Haupauge haben SMARTHome Ger√§te.
    Nachvollziehbar, dass der Markt bedient wird. Definitiv ein wachsender Markt.

  4. Hallo, Jörg!

    Ich habe eine Frage zu dem Gira HDMI High Speed with Ethernet. Ist es richtig, dass damit eine HDMI-Verbindung √ľber unterputz-verlegte Ethernetkabel m√∂glich ist?

    Oli

    1. Stimmt, die Beschreibung ist echt d√ľrftig.

      Aber danke f√ľr den Tipp mit den Adaptern. W√§re auf jeden Fall eine gute Alternative, falls mein Unterputz-HDMI-Kabel mal kaputt gehen sollte. Daf√ľr habe ich als Fallback zwei Cat7-Kabel mit verlegt.

  5. ich habe mir eins f√ľrs schlafzimmer geg√∂nnt. ist ne prima sache. liegst im bett und sagst ‚computer szene lesen‘ und die entsprechende beleuchtung schaltet sich ein. oder ‚computer wecker acht‘ und thats it. ich habe das in verbindung mit fhem und diversen GA’s gemacht ist zwar etwas aufwand aber genial ….

    und wenn ich mal ein paar ’steine‘ √ľbrig habe kommt ein versenkbarer Fenrseh ins SZ dann gibts ‚Computer Szene Fernsehen‘.

    ich habe √ľbrigens auch steckdosen in meinen Verteilerdosen der Rollos in K√ľche und Wohnzimmer so das man die Deko im Fenster beleuchten kann. Und in Verbindung mit entsprechender Logik bleiben die Rollos an diesen Fenstern oben wenn die Lampen brennen. Wenn die dann ausgemacht werden (oder um 23:00 uhr automatisch ausgehen) f√§hrt der Rollo runter.

    Vielleicht beleuchte ich ja an den anderen Fenstern (hab das √ľberall so vorgesehen) auch mal die Rollos von innen. Die Idee des Profis ist echt genial !!

    Da wo die Rollok√§sten f√ľr de Panzer offen sind k√∂nnte man LED-Stripes reinmachen schaut bestimmt cool aus wenn die Rollos auf/zu fahren und dabei Gr√ľn/Rot leuchten ;-)

    So sieht man was f√ľr den einen eine ‚l√§cherliche IDEE‘ ist f√ľr den anderen eine Coole Sache. Schliesslich stellen sich viele Leute zu Weihnachten Rentiere und Weihnachtsm√§nner in den Garten. Also warum nicht die Rollos Ilumminieren.

    Einen ECHTEN Profi zeichnet aus das er L√∂sungsvorschl√§ge macht und auch auf vermeintlich l√§cherliche Vorschl√§ge seiner Kunden eingeht. Wenn er das nicht macht ist er f√ľr mich kein Profi …

    In meinem aktuellen Projekt sind noch mehr solche Spielerreien vorgesehen.

    gr√ľ√üe
    thomas

  6. Tach Jörg,

    bin beim googlen nach den BJ-Präsenzmeldern auf den Thread gestolpert, und meiner Frau haben direkt die Paulmann-Leuchten gefallen ^^

    Aber weder die „707.90“ noch die „707.96“ finde ich via google im Netz.
    Du hast nicht zufällig einen affiliate-link ? ;)

    Gruß Sven

  7. Hallo Jörg,
    bin im Internet durch die suchbegriffe Comexio erfahrung und Loxone erfahrung bzw Loxone alternative √ľber dein Beitrag gestossen. Danke f√ľr deinen Beitrag weil ich selbst konnte nicht auf die L&B nach FFM. Bei dem Punkt beinah identische Preise muss ich Dir leider aus eigener erfahrung wiedersprechen. Da ich eine Wohnung bauen wolte, habe ich viele Systeme wie Busch J√§ger, Sompfy, EvonHome, KNX, Loxone und Comexio miteinander verglichen. Zum Schluss waren Preislich nur noch Loxone und Comexio interessant. Wobei ich sagen muss nach direkter vergleich der beiden war f√ľr meine Wohnung allein an Hardware Loxone fast 70% teurer als Comexio wenn ich mich nicht verechnet habe.

    Bei dem Serverpreis welches am anfang gleich aussieht, ändert sich sehr schnell wenn man den 1wire Extansion bei Loxone Server dazu kauft. Und den braucht man auf jedenfall in jeden Haus. Dadurch das Comexio den 1Wire direkt auf den Server hat, ist der Loxone Server ca 35% teuerer als Comexio.

    In meiner Wohnung habe ich folgendes gebraucht:Lichtkreise 7 (davon dimmbar 6 schaltbar 1) Rollladen 5, Heizkreise 5, Stekdosen Metering 2, RGB 2 Kreise

    also 18 Schaltausg√§nge, 6 Dimmausg√§nge, 6 LED Ansteurung, Eing√§nge Digital/Analog 30/2, 1Wire Temperaturf√ľhler 6

    Von Loxone h√§tte ich kaufen m√ľssen: 1 Server=498‚ā¨, 2 Extensions=790 ‚ā¨, 2 Dimmer=888‚ā¨, 1 DMX=266 ‚ā¨, 2 RGB DMX=142‚ā¨, 1 1Wire Ext.=170‚ā¨ Total: 2754 Euro

    Bei Comexio hab ich bezahlt: 1 Server=492‚ā¨, 1 Extansion=400 ‚ā¨, 1 Dimmer=440‚ā¨, LED-Dimmer=300 Total: 1632 ‚ā¨

    Also ein Erspaniss von 1122 ‚ā¨ also ist Loxone ca. 70% teurer als Comexio

    1. Hi Martin,
      danke f√ľr deine Ausf√ľhrung. Je nach Anforderung bzw. vorhandenen und genutzten Kan√§len der Extensions kann der Preis nat√ľrlich schon stark differieren, keine Frage. Was mich interessieren w√ľrde: Wie lange hast du Comexio schon im Einsatz und bist du damit zufrieden bzw. hakt es vielleicht irgendwo? Hast du das System selbst eingerichtet?

      Gr√ľ√üe
      Jörg

  8. Hi Jörg,

    hab jetzt Comexio seit 4 Monaten drin. Die Kabel habe ich selbst alle vorbereitet (gezogen). Installiert & Programmiert hat es ein Freund der Elektriker ist. Erfahrungen mit Comexio bis jetzt sind folgende: in den ersten zwei Monaten habe ich viel noch selbst am Handy & Tablet „rumgespielt“. Jetzt l√§uft alles automtisch wie von mir und meiner Frau gew√ľnscht. Was ich noch selber viel einstelle, sind die Lichter und die Lichtszenen. Bis vor kurzem hat es mich gest√∂rt wenn man die RGB Farbe gewechselt hat, es sofort gewechselt hat also ohne √úbergang. Das war gerade abends wenn das Licht gedimmt war sehr st√∂rend. Inzwischen kann man das aber auch einstellen das man so ein √úbergang bekommt.
    Ich habe bei der Sanierung auf Kabel und Enocean Tasten gesetzt. Das ist total nervig das manchmal man zweimal die Tasten dr√ľcken muss damit das Licht angeht. Hab auch schon bei Comexio angerufen und nachgefragt warum das System erst beim zweiten mal reagiert. Die sagen das es nicht an Comexio liegt, sondern an der Gr√∂√üenordnung des Hauses und ich einen EnOcean Repeater installieren soll. Also wenn ich es nochmal machen m√ľsste, dann w√ľrde ich kein Enocean mehr verbauen. Weil mein zweites Problem habe ich mit meinem Bewegungsmelder der ebenfalls Enocean ist. Der ist im Eingangsbereich und beleuchtet die Flur wenn man reinkommt. Das bl√∂de daran ist das es min. 15 Minuten beleuchten muss damit die Zellen wieder aufgeladen sind oder man stellt es k√ľrzer ein, aber dann reagiert es in den n√§chsten 15 Minuten nicht mehr. Weil er nur alle 15 min ein Telegramm senden kann.
    Den Server selbst habe ich bis heute 1-mal resettet aber weiss nicht mehr wegen was es genau. Blöderweise bin ich bei Unitymedia und die haben keine iPv4 sondern nur iPv6 und somit habe ich bis ich den Anbieter wechsele keine Fernzugriff. Weißt du wie es bei anderen Herstellern es mit der iPv6 funktioniert? Alles in allem habe ich aber sehr gute Erfahrungen mit Comexio bis heute. Kann es also weiterempfehlen aber ohne Enocean :))))

    Viele Gr√ľ√üe

    Martin

    1. Hi Martin,
      vielen Dank f√ľr deinen Erfahrungsbericht!
      Funk ist immer nur die Second-Best-L√∂sung, das wird vermutlich leider immer so sein. Mit Enocean-Funktastern habe ich auch schon meine Erfahrungen gemacht. Der batterielose Taster erzeugt den Strom f√ľr das Funktelegramm bei einem Druck selbstst√§ndig (Piezo-Element). Hier hatte ich den Eindruck, dass er oft erst beim zweiten Druck genug Power gesammelt hatte, um das Funktelegramm stark genug zu verschicken. Ob hier ein Repeater hilft… Kann man wohl nur selbst ausprobieren.
      Eine fehlende iPv4-Adresse ist echt nervig. Hier haben die meisten L√∂sungen, wenn sie nicht eine Cloud im Hintergrund nutzen, wenig bis keine Chance. Schwierig…

      Gr√ľ√üe
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert