Wie hoch ist der AC-Ladewirkungsgrad beim Tesla Model 3 wirklich?

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Da ich bereits mehrfach darauf angesprochen wurde und es mich zudem selbst sehr interessiert, habe ich einmal alle verf√ľgbaren Ladeleistungen zwischen 6 und 16A bei ein- und dreiphasiger Versorgung des TWC (Tesla Wall Connector) durchgetestet, um zu sehen, wie sich der Ladewirkungsgrad im Falle des Model 3 verh√§lt.

Alle Detailwerte inkl. Messaufbau und Charts, die selbst mich etwas verwundert haben, sind Inhalt des nachfolgenden Blogpost.

Verwendete Hard- und Software zur Leistungsmessung

Um die Leistungswerte zuverlässig tracken und später vergleichen und den Wirkungsgrad ermitteln zu können, wurden folgende Komponenten eingesetzt:

F√ľr die Leistungsmessung der Lades√§ule wird ein MDT KNX-Aktor AZI-0616.01 (Hersteller-Link) genutzt. Dieser hat laut Datenblatt des Herstellers (externer Link) eine Messgenauigkeit von 2%, was f√ľr den Test absolut ausreichen sollte. Noch exakter bekommt man es vermutlich nur mit weitaus teurerem Equipment hin.

Eingebunden ist der KNX-Aktor mit Leistungsmessung per KNX-Extension in meinem Loxone-System, sodass die aktuelle Wirkleistung direkt aus der App abgelesen werden kann, hier etwa bei 3-phasiger Ladung und der Einstellung 6A.

Weitere Details zur Ladeinfrastruktur sind im Blogpost Tesla Wall Connector v2 mit TWCManager ‚Äď Dynamische PV-√úberschussladung realisieren dokumentiert. Hier ist auch beschrieben, wie sich die Ladeleistung per HTTP-Aufrufe dynamisch √§ndern l√§sst.

F√ľr die Leistungsmessung des Fahrzeugs wird die Fahrzeugelektronik per OBD-Adapter angezapft, da man hier vermutlich die verl√§sslichsten Werte abgreifen kann. Verwendet wird dieses Diagnose Kabel ‚Äď Tesla M3 (>01/2019) ANDROID bundle-version (externer Link), welches die Diagnosedaten per Bluetooth-Adapter zur Verf√ľgung stellt.

Beim Model 3 findet der Adapter hinter der Blende an der R√ľckseite der Mittelkonsole seinen dauerhaften Platz, indem er einfach zwischen die vorhandenen Steckverbindungen zwischengesteckt wird.

Die verwendete iPhone-App, welche die Werte vom OBD-Adapter abholt und in Echtzeit visualisiert, nennt sich TM-Spy. Sieht zwar nicht sonderlich schick aus, tut aber genau das, was sie soll: Es wird die aktuelle Ladeleistung in kW (Negativwert) angezeigt, welche im Akku landet („Bat Power“).

Sofern kein Ladevorgang aktiv ist und sich das Fahrzeug im „aufgeweckten“ Zustand befindet, wird eine schwankende Leistungsaufnahme zwischen 110 und 140W (positiver Wert) angezeigt.

Da das Model 3 beim Ladevorgang nicht einschlafen kann, leidet der Ladewirkungsgrad also quasi immer unter diesem „Dauer-Fahrzeug-Standby“ – je geringer die Ladeleistung, umso gravierender wirkt sich dieser Faktor entsprechend negativ aus.

Ladewirkungsgrad bei einphasigem Anschluss

Wer wie ich eine PV-Anlage bis 10kWP im Einsatz hat (Blogposts dazu: Solarcarport), wird vermutlich bis auf die Sommermonate eher einphasig unterwegs sein, sofern der reine PV-Übeschuss ohne zusätzlichen Netzbezug geladen werden soll.

Hier unterscheiden sich die Wirkungsgrad teilweise schon enorm zwischen 85% und 92%:

LadeeinstellungLadesäuleModel 3Wirkungsgrad
6 A1,4 kW1,2 kW85%
7 A1,6 kW1,4 kW87%
8A1,8 kW1,6 kW89%
9 A2,1 kW1,9 kW90%
10 A2,3 kW2,1 kW91%
11 A2,5 kW2,3 kW92%
12 A2,7 kW2,5 kW92%
13 A3,0 kW2,7 kW90%
14 A3,2 kW2,9 kW91%
15 A3,4 kW3,1 kW91%
16 A3,6 kW3,3 kW92%

Wie nicht anders zu erwarten war, ist der Wirkungsgrad bei geringer Ladeleistung im Bereich von 6-7A am geringsten zwischen 85-87%. Ab 9A steigt der Wirkungsgrad auf 90% und nimmt bei höheren Ladeleistungen sogar noch etwas zu.

Ladewirkungsgrad bei dreiphasigem Anschluss

Wirklich interessant fand ich den Wechsel zu dreiphasigem Laden, da hier der Wirkungsgrad nie unter 92% gefallen ist – selbst nicht beim geringsten Wert von 6A.

LadeeinstellungLadesäuleModel 3Wirkungsgrad
6 A4,2 kW3,9 kW93%
7 A4,9 kW4,5 kW92%
8 A5,5 kW5,2 kW95%
9 A6,2 kW5,9 kW95%
10 A6,9 kW6,5 kW94%
11 A7,6 kW7,2 kW95%
12 A8,3 kW7,9 kW95%
13 A9,0 kW8,5 kW94%
14 A9,6 kW9,2 kW96%
15 A10,3 kW9,8 kW95%
16 A11,0 kW10,4 kW95%

Der h√∂chste Wirkungsgrad von 96% konnte bei 14A gemessen werden, wobei der Unterschied zu den anderen Werten minimal ausf√§llt. Au√üerdem kann es nat√ľrlich auch sein, dass durch Messungenauigkeiten die tats√§chlichen Werte leicht verf√§lscht sind.

Aus meinem täglichen Leben

Schon interessant zu sehen, dass der Wirkungsgrad gerade bei dreiphasigem Anschluss doch ein gutes St√ľck h√∂her ist als bei einphasigem. Aber das l√§sst sich schon allein dadurch erkl√§ren, dass das Fahrzeug beim Ladevorgang eben selbst knapp 0,1 kW f√ľr die interne Recheneinheit samt aktiven Zirkulationspumpen ben√∂tigt, welche den Akku w√§hrend des Ladevorgangs klimatisieren.

Insgesamt bin ich dennoch √ľberrascht, dass die Verluste insbesondere bei h√∂heren Ladeleistungen im Idealfall unter 5% schrumpfen. Das bedeutet also – sofern notwendig – nachts immer mit h√∂herer Leistung bei dreiphasigem Anschluss laden.

Und was bedeutet das jetzt f√ľr die PV-√úberschussladung: Im Grunde eigentlich nicht viel. :D

Denn auch wenn der Wirkungsgrad bei einphasiger Ladung und nur 6A am geringsten ist, kann es dennoch sinnvoll sein dieses Setting bei schwacher Sonneneinstrahlung zu nutzen, um zus√§tzlichen Netzbezug zu vermeiden. PV-Strom kostet mich im konkreten Fall knapp 8-10 Ct., ein Netzbezug knapp 30 Ct. pro kWh. Wenn ich also genug Zeit habe die Karre tags√ľber zu laden, ist die Sache aus Kostensicht mehr als eindeutig.

Und f√ľr die Zukunft? Noch mehr PV installieren, damit das dreiphasige Laden auch ohne Netzbezug sinnvoll realisiert werden kann. Genug Fl√§che ist ja noch vorhanden…

Wenn du dir einen Tesla zulegen m√∂chtest, kannst du gerne √ľber meinen Affiliate-Link https://ts.la/jrg61387 ordern. Aktuell erhalten wir dann beide 1.500 km freies Supercharging (Tesla-Aktionen k√∂nnen sich √§ndern).

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Verpasse keine Inhalte mehr! Trage dich in den Newsletter ein und folge uns auf Facebook.

Was ist ein Affiliate-Link? Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und √ľber diesen Link einkaufst, bekomme ich vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, was mich u.A. bei den laufenden Kosten den Blogs unterst√ľtzt. F√ľr dich ver√§ndert sich der Preis nicht.

Jörg

hat meintechblog.de ins Leben gerufen, um seine Technikbegeisterung und Erkenntnisse zu teilen. Er veröffentlicht regelmäßig Howtos in den Bereichen Smart Home und Home Entertainment. Mehr Infos

43 Gedanken zu „Wie hoch ist der AC-Ladewirkungsgrad beim Tesla Model 3 wirklich?“

  1. Einphasig kannst Du ja auch bis 32A laden, somit muss man die Solar Anlage nicht auf dreiphasig umstellen.
    sofern es vom Solar kommt wäre es ja nicht mal Schieflast im Netz ;-)
    Vielleicht kannst Du es noch testen und die Tabelle f√ľr einphasig erweitern, vermutlich wird der Wirkungsgrad mit mehr als 16A besser

    1. Crazy, gerade mal mit 20A getestet. 4,5 kW werden von der Ladesäule geschluckt, 4,1 kW landen im Akku. (Wirkungsgrad 91%)
      Mehr kann ich gerade leider nicht ausprobieren, da das Relais vom KNX-Aktor nicht mehr aushält bzw. auch die Leistungsmessung nur bis 20A ausgelegt ist.
      Und wenn ich richtig liege, ist der maximale Strom laut Netzanschlussbedingungen (Technische Anschlussbedingungen TAB 2019, Seite 31, Punkt 10.1) bei einphasigen Lasten auch auf 20A beschränkt (> 4,6 kVA dann per Drehstrom).

      Gr√ľ√üe und vielen Dank nochmal f√ľr den Tipp!
      Jörg

    2. Ach und wegen Schieflast. Der PV-Wechselrichter erzeugt immer 3-phasig mit exakter Gleichverteilung der drei Phasen, weshalb er sich auch in Bezug auf die Schieflast des einphasigen Laders neutral verhält.

    3. Hallo. Habe mir vor einigen Tagen den blauen Campingstecker f√ľr das originale Teslaladeger√§t, welches beim Model 3 dabei ist, geholt. Ebenso habe ich die entsprechende 32 A – Dose mit einem dazwischengeklemmten geeichtem Zwischenz√§hler montiert. Das alles mit 6 mm ¬≤ – Leitung verbunden. Dann einfach mal mit 20 Ampere geladen. Und ich konnte es nicht fassen. Wirkungsgrad von √ľber 98%. Bei der ersten Ladung war ich noch skeptisch, ob das stimmt. Auch bei der 2. Ladung war es so. Knapp √ľber 33 KW geladen und laut Z√§hler 33,5 KW verbraucht.

    4. Hi Martin,
      deine Werte finde ich ehrlich gesagt etwas arg √ľberoptimistisch… Alleine der Tesla verballert pro „Ladestunde“ ja schon 0,1kWh, da er dabei nicht einschlafen kann.

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

  2. Auch hier nochmal vielen Dank f√ľr den detaillierten Beitrag! Ich denke die Verluste kann man gut in Kauf nehmen, wenn man den geringen Preis des selbst erzeugten Stroms bedenkt. Und au√üerdem kann ich mir gut vorstellen, dass es einfach Spa√ü macht mit selbst erzeugtem Strom zu fahren. :)
    Jetzt interessiert mich nur noch wie groß die Verluste sind, wenn man einen (Haus-) Akku dazu nimmt und dann abends vom Hausakku ins Fahrzeug lädt. Ob das noch wirtschaftlich ist?

    1. Hi Ralf,
      die Ladeverluste hast du immer, egal ob PV-Ladung oder nicht. Das hat absolut nichts miteinander zu tun.

      Bei der Ladung durch den Hausakku kannst du sicherlich noch mind. 10% Umwandlungsverlust dazurechnen. Ob das dann noch wirtschaftlich ist, hängt vermutlich primär davon ab, wie stark die Lebensdauer des Hausakkus durch die zusätzlichen Zyklen reduziert wird.

      Sinnvoll ist das meiner Meinung auch nur dann, wenn der Hausakku gro√ü genug ist – sagen wir mal mind. 20-30 kWh. Sonst kann man ja nichtmal 100km Fahrleistung nachladen und f√ľrs Haus ist auch nicht mehr viel Kapazit√§t √ľbrig – von der zur Verf√ľgung stehenden reduzierten Leistungsabgabe w√§hrend des E-Auto-Ladevorgangs ganz zu schweigen.

    2. Stimmt, aber indirekt entstehen die (etwas) höheren Ladeverluste ja, weil man bei Überschussladen eher mit niedrigen Ladeleistungen lädt.

      Aber die Umwandlungsverluste vom Akku m√ľsste man doch auch haben, wenn man den Strom vom Akku f√ľr das Haus nimmt?

      Ich habe bald einen Hausakku mit 8 kWh (bis 20 kWh erweiterbar), dieser ist erstmal f√ľr den Strom f√ľr das Haus / W√§rmepumpe ausgelegt. Bin noch am √ľberlegen, ob ich zwei Dosen f√ľr die Ladestation setzen lasse: eine die von der Photovoltaik und Hausakku zieht und eine zweite Dose mit 3 Phasen, die separat gezogen wird und am Hausakku vorbei geht.

      Oder ich lasse den Hausakku komplett au√üen vor f√ľr das Elektroauto laden, um die Anzahl der Zyklen zu reduzieren. Aber sollte man den Akku nicht nutzen, wenn man schon einen hat? Muss mich damit noch intensiver besch√§ftigen.

      Bei diesem Thema frage ich mich immer, warum es da kein komplettes Konzept gibt.

  3. Vielen Dank f√ľr die ausf√ľhrlichen Tests! Und vor allem f√ľrs Teilen! – Einmal mehr erscheinen mir die Testergebnisse des ADAC etwas fragw√ľrdig. Schade dass der ADAC keine genauen Daten offengelegt haben, wer wei√ü vielleicht war ja die Klimaanlage an. ;-)

  4. Hallo Jörg,
    vielen Dank f√ľr den interessanten Blog. Ich habe vor, ein Model 3 anzuschaffen und muss nun die Wahl treffen zwischen einer Wallbox, die nur dreiphasig laden kann, und einer, die zwischen ein und dreiphasig umschalten kann. Einphasig w√§re f√ľr mich interessant, um – wie im Beitrag beschrieben – den Strom aus der eigenen (kleinen) PV Anlage nutzen zu k√∂nnen.
    Die dumme Frage: ich finde in den Foren und im Netz nichts Eindeutiges / Zuverl√§ssiges zu der Frage, ob das Model 3 √ľberhaupt einphasig laden kann. Dein Beitrag oben legt das nahe, im Netz gibt es allerdings auch viele die behaupten, dass der Tesla nur 3-phasig kann. Dann w√ľrde nat√ľrlich die umschaltbare Box keinen Sinn haben.
    Vielen Dank f√ľr eine kurze Nachhilfestunde!
    Thomas

    1. Hallo Thomas! Das Model 3 kann 1-phasig, 2-phasig und 3-phasig laden. Meistens wird nur von 1-phasig und 3-phasig gesprochen und die meisten Wallboxen k√∂nnen nicht zwischen 1- und 3-phasig umschalten. Diese sind aber kein Schn√§ppchen. Wenn man mit UMCv2 1-phasig mit 16 bis 32 Ampere l√§dt (Campingadapter blau 32A), werden zwei 16A Lader in Serie geschaltet. Da wir eine 3-phasige CEE16A ROT Dose haben, nutzen wir die DIY Bastell√∂sung: wir laden unser Model 3 mit dem Tesla UMC der 1. Generation (3-phasig ausgelegt) und/oder ZENCAR 11kW (3-phasig) und haben uns nur f√ľr die Dritte Phase einen zus√§tzlichen Sicherungsschalter eingebaut. Im Sommer ist die 3. Phase permament ausgeschaltet damit wir im Bereich der PV-Anlage besser ausnutzen – wir laden also 2-phasig, im Winter laden wir 3-phasig. Das Model 3 l√§dt brav mit 2 Phasen. Das Model 3 zeigt eine Warnung an, dass die Ladeleistung reduziert ist – eh klar. Es werden dann eben nur 2 der 3 internen Lader (parallel) verwendet. Im Prinzip ist es auch nicht gro√üartig wenn man 32A √ľber CAA blau camping l√§dt, nur arbeiten die 2 der 3 Charger dann eben parallel statt seriell. DISCLAIMER: das ist ausdr√ľcklich eine DIY Bastell√∂sung, und funktioniert f√ľr uns, BITTE nicht nachmachen, wenn man nicht GENAU wei√ü, was man tut. Und NIEMALS w√§hrend des Ladevorgangs einzelne Phasen zu- oder abschalten!

    2. Hi Thomas,
      Gabriela hat ja bereits viel zu der Thematik geschrieben.

      Nochmal kurz von mir:

      Das Model 3 kann regulär 1- oder 3-phasig laden. Mit nur 2 Phasen kann ich persönlich nicht empfehlen. Hab ich schon getestet und da bricht mein Model 3 den Ladevorgang am Tesla Wallconnector immer ab und startet erst wieder, wenn das Ladekabel einmal aus- und wieder eingesteckt wurde Рund die Ladespannung entsprechend 1- oder 3-phasig anliegt.

      1-phasig kann das Model 3 zwischen 5 und 32 Ampere laden, je nach Lades√§ule auch erst ab 6 Ampere. Wegen der Schieflastverordnung in Deutschland ist aber mehr als 20 Ampere nicht erlaubt. Einzig wenn du √ľber einen 1phasigen Wechselrichter PV-√úberschuss √ľber genau diese Phase an den Tesla schickst, w√§re es vermutlich unstressig, sofern der Netzbezug nicht √ľber die 20A-Grenze steigt. Nagel mich aber nicht darauf fest, ich bin da kein Experte.

      Achso und wenn der Ladevorgang einmal gestartet ist, d√ľrfen auf keinen Fall Phasen zu- oder abgeschaltet werden. Das ist au√üerhalb der Spezifikationen und damit haben sich wohl auch schon Leute ihre Ladeelektronik geschrottet. Aber auch wenn das Ladekabel nur eingesteckt ist und der Tesla nicht l√§dt, sollte man die Phasenanzahl nicht √§ndern und den Ladevorgang wieder starten. Denn das quittiert das Model 3 zu 95% mit einem Ladefehler und man muss das Ladekabel wieder aus- und wieder einstecken.

      Zum Ladethema kommen im Blog aber auch noch weitere Inhalte, da das alles nicht wirklich selbsterklärend ist, gerade wenn es ums Übeschussladen bzw. dessen Steuerung geht.

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

  5. Hallo Gabriela und Jörg,

    vielen Dank f√ľr die schnelle Reaktion und die guten Erkl√§rungen. Das klingt ja erst mal gut. Dann w√§re es wohl das Beste, einphasig zu laden, falls Zeit und Sonnenschein vorhanden, und 3-phasig, wenn die Batterie schnell oder √ľber Nacht voll werden muss.

    Mein Installateur empfiehlt mir ‚dynamisches √úberschussladen‘ mit dieser L√∂sung: https://www.fronius.com/de-de/germany/solarenergie/installateure-partner/produkte-loesungen/energieloesungen-eigenheim/e-mobilitaet-und-photovoltaik-eigenheim
    Hat insofern Sinn, als der Wechselrichter unserer PV-Anlage auch von Fronius ist. Ich frage mich nur, ob der Tesla das so lustig findet, wenn die Ladeleistung je nach Wolkenl√ľcken st√§ndig rauf und runter geht…

    Dann ist es wahrscheinlich besser, eine Wallbox mit manueller Umschaltm√∂glichkeit zwischen 1/3-phasig zu w√§hlen (nicht w√§hrend der Ladung, danke f√ľr den Tipp ;-) und vor dem Laden abzusch√§tzen, wie viel Zeit und Sonne zur Verf√ľgung stehen. Dementsprechend werden dann an der Wallbox die Phasen und am Tesla (oder evtl. auch an der Wallbox) die Ampere-Zahl eingestellt. Wenn dann doch mal die PV-Ladung nicht ausreicht und Strom vom Netzbetreiber zugekauft werden muss, seis drum.

    Klingt das sinnvoll?

    Nochmal herzlichen Dank, und viele Gr√ľ√üe,
    Thomas

    1. Ja, klingt plausibel. :)

      Und keine Sorge bei laufender Anpassung der Ladeleistung. Ist dem Tesla bzw. der Batterie völlig egal. Nur so als Größenordnung: Während der Fahrt entlädt und lädt (Rekuperation) die Batterie permanent mit ständig anderer Leistung von knapp 300 bis -50kW. Also ein Vielfaches einer popeligen AC-Ladung bis maximal 11kW.

      Viele Gr√ľ√üe und Erfolg bei der Umsetzung
      Jörg

      PS: Ich erweitere meine PV-Anlage in K√ľrze auf knapp 25kWp (Details folgen auf dem Blog). Dann ists endg√ľltig vorbei mit dem Umschalten auf 1-phasige Ladung. Das nervt auf Dauer n√§mlich total…

  6. 25 kWp? Genial! Wir haben unsere PV vor kurzem von 4.9 auf 7.8 erweitert, um die Leistung des vorhandenen Wechselrichters besser auszureizen. Wir sind total happy damit, aber 25 kWp ist nat√ľrlich ne ganz andere Liga. ;-) Viel Spa√ü damit!!

  7. Hallo Jörg,

    vielen Dank f√ľr Deine Antwort. Ich verstehe Dich so, dass es dem Tesla egal ist, wenn mit der selben Phaseneinstellung unterschiedlich starke Leistungen flie√üen. Aber ist eine „vollautomatische 1-/3-Phasenumschaltung“ wie von Fronius angeboten, nicht noch mal etwas komplexer? Ich verstehe den Thread oben so, dass sich in einem solchen Fall (Zu- oder Abschaltung von Phasen) die Ladeautomatik am Auto verabschiedet und das Laden unterbrochen wird.

    25 kWp klingt klasse… Viel Erfolg bei der Umsetzung dieses Projekts! Das gibt unser Dach leider nicht her :-(

    Viele Gr√ľ√üe, Thomas

    1. Hi Thomas,
      das Model 3 hat quasi 3 eigenst√§ndige Laderegler, einen pro Phase. Du kannst sowohl 1- als auch 3-phasig die Leistung regulieren. Die automatische Fronius-Phasenumschaltung klingt spannend, kann ich mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen – zumindest nicht w√§hrend des Ladevorgangs – und dann ist es in meinen Augen auch nicht mehr „automatisch“. Hast du hier mehr Infos?

      Mein PV-Anlage ist dann auch gest√ľckelt mit Carport, Terrassen√ľberdachung, Balkon-Panels und Hausdach. Sonst w√ľrde ich das auch nicht hinbekommen. :)

  8. Soweit ich das verstanden habe kann die Wallbox (und auch das Auto) w√§hrend dem Laden die Stromst√§rke (Ampere) umschalten, jedoch nicht dynamisch zwischen 1p und 3p wechseln. Deshalb muss man die Ladung zun√§chst kontrolliert stoppen und das Abstecken der Wallbox simulieren, dann die Phasen umkonfigurieren, und dann das Laden neu starten. Ist im Prinzip f√ľrs Auto so als ob man physisch ein 1-phasiges Ladeger√§t abstecken w√ľrde, und dann ein 3-phasiges wieder dransteckt. F√ľr mein Verst√§dnis ist das was die OpenWB macht und im Prinzip das was ich auch mache (nur eben mit 2/3 statt 1/3). – Quelle: https://openwb.de/forum/viewtopic.php?t=1681

    1. Ah ok, das mit dem simulierten „Abstecken“ vor dem Phasen-Tausch macht Sinn. Deshalb definiert man bei der OpenWB-Geschichte das Wechselintervall auch eher Richtung 10min beim Unter- bzw. √úberschreiten des PV-√úberschussschwellwerts.

      Bei dieser Vorgehensweise hat man u.U. aber schon viele Leerlaufzeiten, da alleine ein Wechsel gef√ľhlt schon 1-2 Minuten dauern kann, in der keine Energie ins Auto flie√üt.

      Denn ein Hoch-Wechsel bedeutet ja z.B.: Einphasiges-Laden stoppen -> Warten -> Ausstecken simulieren -> Warten -> (evtl. 1 Phase trennen) -> 3 Phasen einschalten -> Warten -> Einstecken simulieren -> Warten -> Dreiphasiges Laden starten -> Warten -> Auto akzeptiert die Ladeleistung und regelt langsam hoch bis zur verf√ľgbaren Leistung.

      Da lade ich ehrlich gesagt lieber immer dreiphasig. Bis 50% SoC unabh√§ngig, ob mind. 4,2kW √úberschuss da ist oder nicht. Und danach „Bonus-Charge“ bis 80% SoC wenn genug √úberschuss da ist. Meine Logik werde ich auch noch vorstellen, wobei das schon etwas aufw√§ndig ist… ūüôą

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

      PS: Wobei im verlinkten Video sieht es ja so aus, als ob der Wechsel „dynamisch“ w√§hrend des Ladens funktioniert und nur knapp 1-2 Sek. die Ladeleistung einbricht…

  9. Hallo Jörg,

    als Erg√§nzung: die automatische Phasenumschaltung kann auch die Firma Smartfox aus √Ėsterreich (smartfox.at) mit dem Smartfox Pro und einem Sch√ľtz. Ich habs selber noch nicht im Einsatz, schaue mich aber gerade verschiedene Optionen an, die mit den KEBA-Wallboxen funktionieren.

    Viele Gr√ľ√üe
    Jonathan

    1. Hallo miteinander,

      ich habe inzwischen (seit ca 4 Wochen) die Fronius Box (Wattpilot Home 11) installiert und lade den Tesla damit auf. Es funktioniert im Prinzip alles gut, auch wenn das Ausprobieren verschiedener Einstellungen in der App anfangs nicht wirklich selbsterklärend ist. Jetzt habe ich die Sache aber ganz gut ins Laufen bekommen. Es gibt die Möglichkeiten
      – mit einem festgelegten Ladestrom zu laden (1- oder 3-phasig mit Abstufungen zwischen 6 und 16A),
      – bis zu einem bestimmten Zeitpunkt m√∂glichst kosteng√ľnstig eine bestimmte Menge an Strom ins Auto zu laden (Next Trip Mode), oder
      – flexibel auf die von der PV-Anlage bereitgestellte Ladung zu reagieren und diese m√∂glichst gut auszunutzen (Eco Mode). Das ist wohl die interessanteste Option, und dar√ľber will ich berichten.

      Wegen Homeoffice (=genug Zeit zum Laden) und der relativ geringen Leistung unserer PV Anlage (4,16 kW, wobei ja auch noch der Hausverbrauch abgeht) lade ich bislang nur einphasig, auch wenn die Wallbox im Prinzip auch dreiphasig könnte. Im optimalen Fall (=Sonne satt) gehen dann 16 A 1-phasig ins Auto. Wenn Wolken aufziehen, regelt die Wallbox bis auf 6A (1,4 kW) runter. Wenn noch mehr Wolken kommen (d.h. die PV Anlage gibt weniger als 1,4 kW ab), gibt es je nach Einstellung der App die Optionen,
      a) das Laden abzubrechen und bei Wolkenl√ľcken wieder neu zu starten. Das findet der Tesla aber nach 2 Unterbrechungen nicht mehr witzig und bricht dann das Laden ganz ab, auch wenn wieder gen√ľgend PV Strom vorhanden w√§re.
      b) die Option, dass man immer mit minimal 1,4 kW lädt, wobei dann z.B. 900 W aus der PV Anlage kommen und der Rest aus dem Netz . Das mache ich momentan bei Tagen mit Wechsel aus Sonne und Wolken so, damit das Laden nicht unterbrochen wird. Sobald die Sonne wieder raus kommt, geht der Strom dann wieder hoch.

      Es gibt auch eine Option, mit der die Wallbox automatisch zwischen einer und 3 Phasen umschalten kann. Dabei kann man in der App angeben, dass ‚Ausstecken simuliert‘ werden soll, so dass sich das Auto bzw. das BMS nicht verabschieden. Die Option nutze ich bisher nicht, weil unsere PV-Anlage noch zu klein ist. Aber f√ľr gr√∂√üere Anlagen ist das sicher sinnvoll.

      (Soweit meine Erfahrungen. *Noch ein Disclaimer*: Ich bin Privatperson, habe mit Fronius nichts zu tun (werde nicht gesponsert) und will keine Werbung f√ľr deren Produkt machen, auch wenn ich pers√∂nlich bisher damit sehr zufrieden bin. Andere Anlagen wie die von Jonathan vorgestellte funktionieren sicher genauso gut. Ich schreibe hier meine Erfahrungen auf, weil ich ja vor einiger Zeit um Rat gefragt hatte und nun berichten will, wie sich die ganze Geschichte entwickelt hat)

  10. Vielen Dank Thomas, top Infos!

    Kleine Zusatzinfo f√ľr Kaufinteressierte: der Wattpilot ist sehr √§hnlich zum go-e Charger, aber ca. 200 Euro teurer und hat – laut Herstellerauskunft – zus√§tzliche/andere Hardware verbaut welche die 1p3p Phasenumschaltung erm√∂glicht. Laut Hersteller ist dieses Ger√§t leider nur mit Fronius PV Anlagen nutzbar.

    Hatte selbst angefragt, weil go-e plus 1p/3p Umschaltung ist genau was ich br√§uchte. Habe aber eben keine Fronius PV Anlage …

  11. Hallo J√∂rg, danke f√ľr die Daten. Genau sowas suche ich gerade um mir auszurechnen ob es g√ľnstiger ist langsam mit viel PV zu laden oder doch mehr Netzstrom dazu zu nehmen.

    Ich wohne selbst in Italien und eventuell sind hier gewisse Sachen etwas anders. Jedenfalls habe ich auch 3 Phasen und habe bisher immer √ľber die Zappi Wallbox geladen. Diese hat minimum immer 6 A gezogen. Erst neulich war mir dann mal im Tesla Model 3 das erste mal aufgefallen, dass man dort auch bis 5 A runter regelen k√∂nnte. Nun sehe ich bei dir in der Tabelle, dass deine 3-Phasigen Tests auch bei 6 A und nicht 5 A starten. Wie kommt das? Gab es hier bei irgend einem Software Update vom Auto eine √Ąnderung?

    1. Hi Roland,
      der Typ2-Ladestandard geht „offiziell“ erst ab 6A-Leistung los. Manche Autos bieten aber dar√ľber hinaus die M√∂glichkeit auf 5A runterzugehen.

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

    2. Die Wallboxen k√∂nnen oft bis 6A runterregeln, nicht darunter. Habe selbst einen go-e der 3. Generation da ist es auch so (6A minimum) mit der neuesten Software. Vermutlich bei zappi √§hnlich. Im Model 3 kann man im Auto manuell auf 5A runterregeln. Das geht dann aber nur direkt im Auto (bzw. neuerdings auch √ľber die neueste Tesla App), und nicht √ľber die Wallbox. Dann bietet die Wallbox quasi maximal 6A an, aber das Model 3 zieht nur 5A.

  12. Hallo, das iPhone-App TM-Spy kann ich nicht finden, ist eventuell ein Schreibfehler?
    Funktioniert das TM-Spy-App auch mit einem Dongle II, das fuer das AMPTech-App benutze?
    Gruß Reinhardt

    1. Hi Reinhardt,
      TM-Spy gibt es aktuell noch nicht offiziell im App-Store. Schau mal hier -> https://teslamichi.de/?page_id=28
      -> App ‚ÄěTM-Spy‚Äú for iOS: Bitte bei Jim anfragen unter tmspy1(at)gmail.com
      Jim kann dich dann f√ľr die App freischalten, sodass du diese herunterladen und nutzen kannst. Hab ich auch so gemacht.

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

  13. Ist es aber logisch erkl√§rbar, dass es diese Spr√ľnge gibt? Ist es nicht in der Theorie so, dass je mehr Leistung desto besser Wirkungsgrad.
    Wie kann ich mit 3 Phasen bei 8 A auf 95% sein und bei 10 A 1% weniger haben? Sind dies Ungenauigkeiten in der Messung?

    1. Hi Roland,
      sicher auch etwas Ungenauigkeiten in der Messung. Es ist aber keineswegs ungew√∂hnlich, dass der Wirkungsgrad bei h√∂herer Leistung wieder abnimmt. Eben je nach Dimensionierung der elektrischen Komponenten hat man eben irgendwo – in diesem Fall irgendwo in der Mitte der Skala – das „Optimum“.

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

  14. Moin und Danke f√ľr den Aufwand! :-)

    Ich komme zu der √§hnlichen Erkenntnis ‚Äěan der PV ist es Wurscht‚Äú.
    Allerdings macht mein SR bei 16A dicht, weswegen ich jetzt eine Phase per Sicherungsautomat abgeklemmt habe und mit 2 Phasen lade. Damit ich die 9.3kWp besser ausnutzen kann.
    Klappt auch.

    Gr√ľ√üe,
    Jörn

  15. Tesla hat einen Lader an Bord, der von jeder Phase 16A ziehen kann (letztlich drei Lader nebeneinander). Wenn du nur eine Phase anschließt, lädt er halt mit 3.6 kW.

    Wer mehr will, braucht Drehstrom. Oder einen externen Gleichrichter.

    1. Nicht ganz korrekt. Die Lader kann der Tesla (auch mein Model 3 LR) intern „koppeln“, sodass in Europa auch einphasig bis 32A (zwei Lader kombiniert) m√∂glich sind. Je nach Schieflastgeschichte muss man dann eben auf 20A drosseln – mehr als 16A geht aber auf jeden Fall – genau so mache ich das auch bei wenig Sonnenschein, um den einphasigen „Laderange“ dynamisch zu erh√∂hen.

      Mehr Infos hier: Pimp My Wallbox ‚Äď Phasenumschaltung nachr√ľsten, aber wie?

      Viele Gr√ľ√üe
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert