QNAP Console Management deaktivieren

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Manche Softwareupdates bringen tolle neue Features, auf die der Anwender lange gewartet hat, manche Updates nerven hingegen einfach nur ab. Zu letztgenannter Kategorie zĂ€hlt wohl das „QNAP Console Management“, welches sich beim SSH-Login seit dem QTS 4.5.1-Update standardmĂ€ĂŸig in den Vorderdrung drĂ€ngt. Nicht nur, dass der admin-Nutzer damit genervt wird, schlimmer ist vielmehr, dass Remote-SSH-Befehle nun erstmal nicht mehr funktionieren.

Um die neue Management-Konsole auch nach einem Neustart des QNAP NAS dauerhaft zu unterdrĂŒcken, sind einige Schritte notwendig, welche in nachfolgendem Howto erklĂ€rt werden.

QNAP Console Management nach dem SSH-Login manuell beenden

Als ich mich vor Kurzem auf meinem heissgeliebten QNAP TVS-1282 (Affiliate-Link) per SSH (ssh admin@NAS-IP) eingeloggt habe, konnte ich meinen Augen erstmal nicht trauen. Statt eines gÀnzlich schwarzen Konsolenbildschirms, welcher Befehle entgegennimmt, wurde das neue QNAP Konsolen-Management angezeigt:

Warum? Gute Frage. Anscheinend irgendwie ein Sicherheitsfeature, welches mir jedenfalls gestohlen bleiben kann.

Um das nervige MenĂŒ manuell zu beenden, muss erstmal ein „Q“ eingetippt und mit der Enter-Taste bestĂ€tigt werden. Aber das ist noch nicht alles…

Im Anschluss kommt noch die Nachfrage, welche nochmals mit „Y“ und Enter verifiziert werden muss:

WĂ€re ja sonst auch zu einfach…

Verwendete Quellen

Um das Problem dauerhaft zu lösen, muss man vergleichsweise schon etwas tiefer in die Trickkiste greifen und ich musste auch etwas lĂ€nger googlen, um alle Infos aus den diversen Quellen zusammenzutragen bzw. als N00b erstmal zu verstehen, was ĂŒberhaupt zu tun ist. Denn das NAS hat bestimmte „Sicherheitsfeatures“, um bspw. bestimmte systemrelevante Dateien beim Reboot neu zu erzeugen, damit sie auch nach einem etwaig versehentlichen Löschen bzw. Modifizieren durch den Benutzer korrekt funktionieren.

Die von mir genutzten Quellen waren dabei:

An dieser Stelle allen Quellenerstellern erstmal vielen Dank fĂŒr die Bereitstellung der Infos, die ich in nachfolgendem Howto nutze!

QNAP Console Management per Autostart-Script dauerhaft deaktivieren

Jetzt kann es auch schon direkt ans Eingemachte gehen. An dieser Stelle der obligatorische Hinweis, dass jeder selbst dafĂŒr verantwortlich ist, welche Befehle per SSH ausgefĂŒhrt werden. Ich ĂŒbernehme keine Haftung bei Datenverlusten oder sonstigen BeschĂ€digungen. Wer nicht weiss, was er/sie da tut, sollte schlicht die HĂ€nde davon lassen, da das NAS im schlimmsten Fall eben crashen kann.

Noch nicht abgeschreckt? Dann los! Erstmal ein spannendes ProgrĂ€mmchen laden und ausfĂŒhren, welches ein generelles autorun.sh-Script auf dem NAS im korrekten Verzeichnis erzeugt:

curl -skL https://raw.githubusercontent.com/OneCDOnly/create-autorun/main/create-autorun.sh | bash

Die Ausgabe sieht in meinem Fall dann so aus:

info: NAS model: TVS-1282
info: QTS version: 4.5.1 #20201020
info: default volume: /share/CE_CACHEDEV1_DATA
done: DOM partition found (/dev/sdk6)
done: mounted (ext2) DOM partition at (/tmp/create-autorun.62BBWR)
done: unmounted (ext2) DOM partition
done: (autorun.sh) successfully created!
info: please place your startup scripts into (/share/CE_CACHEDEV1_DATA/.system/autorun/scripts)

Hier ist dann auch praktischerweise angegeben, dass eigene Start-Scripte im Verzeichnis „/share/CE_CACHEDEV1_DATA/.system/autorun/scripts“ abgelegt werden sollen. Dieser Pfad kann sich von System zu System unterscheiden. Entsprechend den richtigen Dateipfad bei nachfolgenden Befehlen berĂŒcksichtigen.

Erstmal wird eine leere Datei mit dem vi-Editor geöffnet, welchen gleich noch etwas Code erhÀlt:

vi /share/CE_CACHEDEV1_DATA/.system/autorun/scripts/S10_disable-qts-coonsole-mgmt.sh

Um in den Editiermodus zu gelangen einmal „a“ drĂŒcken und folgenden Code per Copy&Paste einfĂŒgen:

mv /sbin/qts-console-mgmt{,.nothanks}
echo '#!/bin/true' >/sbin/qts-console-mgmt
chmod +x /sbin/qts-console-mgmt

Um die Datei im vi-Editor zu speichern, wird erstmal die „ESC“-Taste gedrĂŒckt, um den Editormodus zu verlassen. Abschließend dann noch „q:!“ (ohne AnfĂŒhrungszeichen) eingetippt und mit Enter bestĂ€tigt.

Damit wird das auf dem NAS liegende Script „qts-console-mgmt“, welches fĂŒr die Anzeige des Konsolen-Management beim ssh-Login verantwortlich ist, verschoben bzw. mit der ErgĂ€nzung .nothanks versehen, sodass es nach dem Neutstart des NAS schlicht nicht mehr geladen wird. Weiterhin wird eine neue Dummy-Datei mit entsprechendem Inhalt erzeugt, welche eine ansonsten beim SSH-Login auftretende Fehlermeldung unterdrĂŒckt. Et voilĂ !

Damit das Ganze dann noch ausfĂŒhrbar ist, fehlt nur noch der entsprechende chmod-Befehl:

chmod +x /share/CE_CACHEDEV1_DATA/.system/autorun/scripts/S10_disable-qts-coonsole-mgmt.sh

Alles, was jetzt noch fehlt, ist eine Einstellung im QNAP-Webinterface. Die Lupe anklicken, „hardware“ suchen und den gleichlautenden Eintrag „Hardware“ anklicken. Dort dann die Option „Benutzerdefinierte Prozesse beim Start ausfĂŒhren“ anhaken und mit dem Button „Übernehmen“ bestĂ€tigen:

Jetzt das NAS entweder ĂŒber das Webinterface neustarten oder schlicht mit dem SSH-Befehl „reboot“. Damit sollte das „QNAP Console Management“ endgĂŒltig Geschichte sein.

Wer es dennoch manuell starten möchte, kann dies auch weiterhin mit folgendem SSH-Befehl tun:

/sbin/qts-console-mgmt.nothanks -f

Aus meinem tÀglichen Leben

Es ist wirklich cool, wenn durch Updates nĂŒtzliche Funktionen hinzukommen, die dem Anwender weiterhelfen. Im vorliegenden Fall fand ich es hingegen mehr als nervig, dass es nichtmal die Option zur einfachen Deaktivierung ĂŒber das Webinterface gibt. Dem Anwender einfach ein neues Interface unterzujubeln, welches er nicht möchte, ist schon etwas Ă€tzend. Und das sogar bei den eher hochpreisigen NAS-Modellen, wie dem QNAP TVS-1282 (Affiliate-Link).

QNAP hat sicher seine GrĂŒnde, warum dieser Schritt vollzogen wurde, mich interessiert das aber herzlich wenig, da ich dem NAS weiterhin ssh-Befehle von externen Systemen (z.B. nodeRED) zuschieben möchte, um mein QNAP bzw. remote herunterzufahren oder Anwendungen zu starten bzw. zu stoppen. Und das ist eben nur dann möglich, wenn sich das Remote-System per ssh mit dem admin-User einloggen und direkt Befehle absetzen kann – ohne vorgeschobenes Management-Interface. Aber irgendwie kommt man ja doch immer ans Ziel, auch wenn die Lösung am Ende vergleichsweise aufwĂ€ndig ist.

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Verpasse keine Inhalte mehr! Trage dich in den Newsletter ein und folge uns auf Facebook.

Was ist ein Affiliate-Link? Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, was mich u.A. bei den laufenden Kosten den Blogs unterstĂŒtzt. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

Jörg

hat meintechblog.de ins Leben gerufen, um seine Technikbegeisterung und Erkenntnisse zu teilen. Er veröffentlicht regelmĂ€ĂŸig Howtos in den Bereichen Smart Home und Home Entertainment. Mehr Infos

6 Gedanken zu „QNAP Console Management deaktivieren“

  1. Hey Jörg,

    da steht man vor dem gleichen Problem und wen spuckt Google aus… Dich 😉
    Das Internet ist wohl kein.

    Herzlichen Dank fĂŒr die wunderbare Anleitung!
    Auf dass sich die QNAP nun wieder via Loxone ausschalten lÀsst.

    Viele GrĂŒĂŸe
    Stef

    1. Hehe,
      schön zu sehen, dass noch Menschen wie mich mit Ă€hnlichen „Problemen“ gibt… đŸ˜‚đŸ„ł

      PS: Und ja, die Welt ist kleiner als man denkt.

    1. Hi Basti,
      viele Wege fĂŒhren nach Rom… Hast du das so bei dir im Einsatz – dann wĂ€re das natĂŒrlich eine einfachere Alternative.

      Viele GrĂŒĂŸe
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert