108 Stück EVE 280k LFP-Zellen trudeln ein – Alle Details und offene Fragen

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Heute war ein schöner Tag. Der erste Schwung meiner vor knapp sechs Wochen bei Shenzen Basen (alle Bezugslinks hier) getätigten Bestellung über knapp 100kWh LFP-Speicherzellen ist heute angekommen. Grund genug die gelieferte Ware im Form der prismatischen EVE 280k Zellen direkt unter die Lupe zu nehmen.

Was meine Erkenntnisse dabei waren und welche Fragen für mich noch offen sind, ist Inhalt des nachfolgenden Blogpost.

10 von 27 Paketen werden geliefert

Im Grunde war ich echt froh, dass heute erstmal nur zehn der insgesamt 27 Pakete a 23kg geliefert wurden:

Morgen folgen dann laut Tracking die restlichen 17 Pakete…

Inhalte der Pakete kontrollieren

Alle Paket sahen erstmal makellos aus, lediglich bei einem Karton war von Außen ein kleiner „Einstich“ zu sehen, der aber dank der absolut vorbildlichen Polsterung nicht auf die Zellen durchging:

Denn jeder Karton mit je 4 LFP-Zellen ist mit mehreren cm-starken Styroporplatten geschützt. Komisch jedoch, dass die Pole der EVE 280k-Zellen mit aufgeschweißten Gewindestangen immer noch nicht mit einer Plastikkappe versehen sind. Das würde ich auch Sicherheitsgründen wirklich begrüßen, wobei das einige Lieferanten anscheinend mittlerweile machen.

Jedem Paket lagen die obligatorischen Busbars inkl. M6-Muttern bei, jeweils in vierfacher Ausfertigung. Außerdem noch vier 0,5mm starke Plastikscheiben, welche als „Second Layer of Isolation“ zur zusätzlichen Abschirmung der Zellen zueinander hergenommen werden können.

Zellen optisch und mechanisch genauer untersuchen

Jetzt erstmal jede Zellen genauer auf optische Mängel prüfen.

Alle 40 der in der ersten Charge gelieferten Zellen sind absolut makellos. Lediglich bei zwei Zellen ist die blaue Plastikummantelung leicht angekratzt. Vertretbar.

Ausbeulungen an den Zellwänden konnte ich spontan auch keine ausfindig machen.

Beim „Drehtest“ konnte ich auch keine Elektroyltflüssigkeit im Innern „schwappen“ hören. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass der komplette Innenraum damit geflutet ist.

Messwerte der Zellen

Nun aber zu den inneren Werten der einzelnen Zellen…

Ich habe jede Zelle mit dem YR1030 Messgerät (Affilate-Link) getestet, wie bereits im Blogpost Operation Hausspeicher – 14kWh LiFePo4-Zellen für 2.200€ angesprochen.

Alle Zellen hatten eine Spannung zwischen 3,294V und 3,298V. Die gemessenen Innenwiderstände waren im Range zwischen 0,18 und 0,21 mOhm. Perfekt erstmal!

Spannenderweise waren seitlich an den Zellen noch Aufkleber angebracht, die vermutlich die Ergebnisse interner Kapazitätstests auszeichnen. Hier reichen die Werte zwischen 286,57Ah bis hin zu gewaltigen 293,75Ah – wohlgemerkt bei bestellten 280Ah-Zellen.

Aber gut, am Anfang durchlaufen die Zellen auch einer gewissen Degradation, wobei mich wirklich interessieren würde, ob die anscheinend zwischen dem 10.09.2022 und 11.09.2022 getesteten Zellen mit dem Produktionsdatum 12.02.2022 (dazu gleich noch mehr) nicht bereits ihre Anfangsdegradation durchlaufen haben…

QR-Codes der Zellen

Der obligatorische QR-Code-Check darf natürlich auch nicht fehlen. Dazu erstmal mit der Smartphone-Kamera den Code fixieren und den String kopieren.

Den Code dann bspw. auf gobelpower.com mit dem LIFEPO4 CELLS QR CODES DECODER (externer Link) prüfen.

Sieht alles richtig aus. Hier wird dann auch das Produktionsdatum ausgewiesen. Alle Zellen hatten übrigens den 12.02.2022 als Datum – sehr cool!

Übersicht aller Zellen

Hier noch alle Details der einzelnen Zellen in Tabellenform:

QR-CodeTestkapazitätVmOhm
04QCB76836800JC2C0003105291503.53,2960,20
04QCB76836800JC2C0003106290978.813,2960,19
04QCB76836800JC2C0003135290571.213,2970,19
04QCB76836800JC2C0003160290432.433,2970,19
04QCB76836800JC2C0003299290766.213,2940,19
04QCB76836800JC2C0003275291912.713,2950,19
04QCB76836800JC2C0003266290773.903,2950,19
04QCB76836800JC2C0003296290969.53,2970,19
04QCB76836800JC2C0002718289916.53,2960,19
04QCB76836800JC2C0002739289797.063,2960,19
04QCB76836800JC2C0002734289701.063,2960,19
04QCB76836800JC2C0002751289082.53,2960,19
04QCB76836800JC2C0002725286578.683,2970,19
04QCB76836800JC2C0002715287285.843,2970,19
04QCB76836800JC2C0002726287580.253,2970,19
04QCB76836800JC2C0002735287190.843,2970,19
04QCB76836800JC2C0003196290886.653,2980,19
04QCB76836800JC2C0003190291038.53,2980,19
04QCB76836800JC2C0003195291114.593,2980,19
04QCB76836800JC2C0003165291269.213,2980,19
04QCB76836800JC2C0003153290691.713,2970,18
04QCB76836800JC2C0003146291259.463,2950,19
04QCB76836800JC2C0003116291453.463,2970,19
04QCB76836800JC2C0003152290275.373,2970,19
04QCB76836800JC2C0003168293198.563,2970,18
04QCB76836800JC2C00031892921603,2970,18
04QCB76836800JC2C0003159292626.093,2950,19
04QCB76836800JC2C0003184293757.713,2960,19
04QCB76836800JC2C0003174291354.213,2950,19
04QCB76836800JC2C0003173290587.253,2970,19
04QCB76836800JC2C0003117291026.033,2940,20
04QCB76836800JC2C0003130290123.373,2970,20
04QCB76836800JC2C0002743287949.813,2960,18
04QCB76836800JC2C0002707287904.963,2970,19
04QCB76836800JC2C0002754287922.873,2970,19
04QCB76836800JC2C0002709287226.593,2970,19
04QCB76836800JC2C0003218290712.843,2960,19
04QCB76836800JC2C0003303290453.593,2950,19
04QCB76836800JC2C0003286291000.563,2960,19
04QCB76836800JC2C0003297291389.903,2960,19

Spannend ist dabei, dass bis auf acht Zellen (waren auf zwei Pakete aufgeteilt und damit anscheinend „gematcht“) die Kapazität über 290Ah liegt. Die „schlechtesten“ Zellen liegen dabei aber auch nur knapp 1,5Ah unterhalb dieser „Grenze“.

Geht man von einer mittleren Speicherkapazität von 290Ah pro Zelle bei 3,2V Nominalspannung aus, sind das bei 108 Zellen (6 Batteriepacks a 18 Zellen) stattliche 100,224 kWh. YES! :DDD

Und fast alle Zellen haben einen Innenwiderstand von 0,19 mOhm. Nur drei Zellen habe ich mit 0,20 mOhm getestet, vier mit 0,18 mOhm. Die Zelle mit der höchsten Kapazität hat dabei auch mit den geringsten Widerstand – Zufall? Umgekehrt lässt sich aber nicht erkennen, dass die 0,20 mOhm-Zellen mit schlechteren Kapazitäten abschneiden.

Hier noch ein spannender „Funfact“ zum Kontext Spannung und Widerstand: Getreu dem Ohmschen Gesetz (WikiLink) (I = U / R) würden bei einem Kurzschluss einer Zelle zumindest kurzfristig knapp 17.000 Ampere (3,2V / 0,00019 Ohm) fließen. Das ist so viel wie etwa 50-100 Schweißgeräte!!! Man sollte also besser keinen „Kurzen“ bauen, indem man bsp. einen metallischen Gegenstand (z.B. Imbussschlüssel) auf die Zellpole fallen lässt. Deshalb auch nochmal in dieser Stelle: Beim Umgang mit den Zellen sind äußerste Vorsicht und entsprechende Schutzmaßnahmen zu treffen! Das ist wirklich kein Spaß…

Batteriepacks sinnvoll gruppieren

Wie würdet ihr die Zellen in den einzelnen Batteriepacks zusammenstellen? Zellen mit ähnlichen Ergebnissen der angegebenen Kapazitätstests in einem Pack unterbringen oder doch besser anhand der Innenwiderstände gruppieren? Oder eine Kombination aus beidem?…

BTW: Hier mal ein erster Versuch 18 Zellen im neuen Batteriepackdesign unterzubringen:

Details zum überarbeiteten Design folgen dann demnächst im Blog, sodern alles so geklappt hat, wie ich es mir ausmale.

Aus meinem täglichen Leben

Soviel erstmal vorab zu den heute gelieferten 40 Zellen. Ich bin absolut begeistert und freue mich, dass Shenzen Basen die Qualität der bisherigen einwandfreien Lieferungen beibehalten konnte. Hoffentlich sind die restlichen 68 Zellen, die vermutlich morgen eintrudeln werden, ebenso zufriedenstellend.

Alle Infos zu den Bezugsquellen der Zellen und sonstiger relevanter Komponenten für den Batteriespeicher sind übrigens im Blogpost Operation Hausspeicher – Stückliste und Bezugsquellen *immer aktuelle Links* zusammengetragen.

UPDATE VOM 17.11.2022:

Heute sind dann per UPS weitere 15 Pakete a 4 Zellen angekommen.

Die zwei letzten noch fehlenden Pakete sind laut Tracking immer noch irgendwo „Auf dem Weg“ und sollten dann hoffenltich morgen abschließend zugestellt werden. Wir werden sehen…

Die kurze Prüfung der nun 60 neu gelieferten Zellen ergab (glücklicherweise) keine weiteren Besonderheiten und reiht sich ins obige Bild ein. Optisch in Ordnung, kein „Gluckern“ beim Drehen, Zellspannungen knapp unter 3,3V und Innenwiderstand durchgängig bei 0,19 mOhm. Deshalb erweitere ich obige Liste auch nicht weiter, da das echt unspannend wäre.

Spannend ist hingegen ein Paket, bei dem alle Zellen mit durchgehend über 294 Ah ausgewiesen sind:

Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass die Zellen eines Pakets definitiv kapazitätstechnisch gematcht sind. Über alle bisher gelieferten 25 Pakete (a 4 Zellen) hinweg gibt es jedoch ein Delta von knapp 3% – Beste Zelle 294,28 Ah vs „schlechteste“ Zelle 286,07 Ah. Der Durchschnitt aller 100 Zellen liegt übrigens bei 290,19 Ah und hochgerechnet sollten dann bei 6 Batteriepacks a 18 Zellen bei 3,2V Nominalspannung ziemlich genau 100,2 kWh herauskommen. FETT!!!

Einige Zellen waren übrigens auf der Oberseite mit feinen weissen Fäden überzogen (Halloween-Edition?). Weiss jemand, was das genau ist? Rückstände von den Schweißarbeiten, um die Gewindeaufsätze anzubringen?

UPDATE VOM 18.11.2022:

Die restlichen zwei Kartons sind heute eingetroffen. Alles bestens und somit keine weiteren Erkenntnisse.

Wobei… Alle Zellen habe ich mit 0,20 bis 0,21 mOhm gemessen und damit knapp 0,01 bzw. 0,02 mOhm höher als der Großteil der restlichen Zellen. Spontan könnte ich mir vorstellen, dass die geringe Zelltemperatur von nur wenigen Grad (aufgrund des Transports im kalten UPS-Truck) daran maßgeblichen Einfluss hat.

Ich werde mal etwas warten, bis die Zellen Zimmertemperatur erreichen und dann nochmal messen. Insgesamt könnte das tatsächlich auch der Grund dafür sein, dass die ganz anfänglich getesteten Zellen (die von vorgestern) auch teilweise zwischen 0,19 und 0,20 mOhm geschwankt haben und die später getesteten (warm gewordenen) Zellen durchgängig 0,19 mOhm lieferten. Update – vermutlich das letzte des Artikels – folgt also bald.

Loxone im Einsatz? Dann schau dir unseren LoxKurs an und profitiere von unserem Wissen!

Verpasse keine Inhalte mehr! Trage dich in den Newsletter ein und folge uns auf Facebook.

Was ist ein Affiliate-Link? Wenn du auf einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, was mich u.A. bei den laufenden Kosten den Blogs unterstützt. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Jörg

hat meintechblog.de ins Leben gerufen, um seine Technikbegeisterung und Erkenntnisse zu teilen. Er veröffentlicht regelmäßig Howtos in den Bereichen Smart Home und Home Entertainment. Mehr Infos

40 Gedanken zu „108 Stück EVE 280k LFP-Zellen trudeln ein – Alle Details und offene Fragen“

  1. Moin Jörg,
    ich hab es vermutlich verpasst, aber warum steigst du von einem 16 Zellen System auf ein 18 Zellen System um?
    Gruß, Mario

    1. Hi Mario,
      hatte ich schon paar mal in den Kommentaren erwähnt. Ist aber insgesamt kein großer „Deal“, nur bissl Optimierung. Und ohne bissl Tweaken gehts einfach nicht bei mir. :D

      Warum das Upgrade von 16s auf 18s?

      Einerseits kostentechnisch, da man einfach nur zwei Zellen mehr in den Pack schiebt und der restliche Preis der Komponenten (insb. BMS) gleich bleibt. Ok, das Holz wird minimal teurer, da das Gehäuse knapp 8cm länger ist, aber das wars auch schon. Dadurch bekommt man dann knapp 12% mehr Speicherkapazität.

      Andererseits leistungstechnisch, da man durch die 12% höhere Spannung bei gleicher max. Stromstärke der Inverter gleichzeitig 12% mehr Power (Lade- und Entladerichtung) aus dem System rauskitzeln kann. Und die höhere Spannung vertragen die Multiplus ohne Probleme.

      Habe die 18s-Konfiguration ehrlich gesagt auch noch nirgendwo gesehen und bisher auch nur mit Jens von „meineenergiewende“ drüber philosophiert. Aber bin guter Hoffnung, kann technisch gesehen eigentlich nichts groß schief gehen.

      Viele Grüße
      Jörg

      PS: Einziger „Nachteil“ ist eben, dass der ohnehin schwere Batteriepack am Ende nochmal knapp 10kg (da 2 Zellen mehr) mehr wiegt.

  2. Herzlichen Glückwunsch zu der Qualität der ersten Teillieferung!!!
    Da hat man ja doch manchmal ein wenig Sorge vom Zeitpunkt der Bestellung (und Bezahlung…) bis zur Lieferung der Zellen. ;-)

    Ich habe im Oktober 64 280er Zellen direkt bei EVE bestellt – mal sehen wann sie eintrudeln und ob es da wirklich nochmal eine „andere“ Qualität gibt.
    Bestellt wurde Automotive-Grade A.

    Was ich mich gerade frage ist, warum jetzt 18 Zellen im Batterie-Pack? Bisher waren es doch in den meisten Design’s „nur“ 16…
    Ist eine nominale Spannung von 57,6V besser?
    Oder hängt das mit den Victron-en ;-) zusammen?!?

    Grüße aus Essen und vielen Dank für Deinen großartigen Blog!!!
    Björn

    1. Hi Björn,
      bin auf dein Feedback zu den „Real“ Grade A Zellen gespannt. Insb. Richtung Kapazität und Innenwiderstand… Was hast du da inkl. allem für eine Zelle bezahlt?

      Das mit dem 18s-Packdesign hatte ich vor paar Minuten bereits beantwortet – siehe meinen Kommentar ein Stück weiter oben…

      Viele Grüße
      Jörg

  3. Hey,
    sehr interessantes Thema. Wo werden die Akkus gelagert? Keller? Gibt es da irgendwelche Herausforderung seitens Versicherungsschutz? Besteht nicht die Gefahr, dass ein Akku in Feuer aufgeht?
    Aber auf jeden Fall sehr nachhaltig und zukunftsorientiert.
    VG
    Jens

    1. Hi Jens,
      die Zellen werden im Technikraum gelagert – ist bei mir ebenerdig.

      Bzgl. Versicherungsschutz verhält es sich wohl meist so, dass es diese entweder gar nicht interessiert und „einfach“ Bestandteil der PV-Anlage ist oder aber sie möchten zumindest Bilder von der Installation sehen. Wenn das dann ordentlich verpackt ist und zudem noch beim Netzbetreiber ordnungsgemäß angemeldet (siehe Infos hier), dann sollte das eigentlich kein Problem sein. Aber kommt natürlich immer individuell auf jeden Fall und jede Versicherung an, wie das gehandhabt wird…

      Die LFP-Zellen sind chemisch so aufgebaut, dass die im Vergleich zu vielen anderen Zellchemien im Brandfall keinen Sauerstoff abspalten, was den Brand weiter anfacht bzw. gar zu einer Explosion führen könnte. An sich sind aber die Materialien natürlich brennbar, wie fast alles andere auch. Fies ist natürlich auch der entstehende Rauch/Qualm, den man tunlichst NIEMALS einatmen sollte. Bei entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen (inkl. Schmelzsicherung, BMS und Co. – hier im Blog mehrfach angesprochen) ist das Risiko aber meiner Meinung nach vertretbar – wenn nicht sogar sicherer als manche kommerzielle Lösung, die als „Black Box“ im Keller rumsteht. Gerade beim Aufbau muss man jedoch einige Grundlagen beachten, da es sonst wirklich im wahrsten Sinne des Wortes „brenzlich“ werden kann – Stichwort Kurzschluss der Zellen. Es gibt viele Videos auf YouTube bzgl. LFP-Zellen und deren Brandeigenschaften – in Summe zumindest aktuell eine der sichersten Technologien, was Batteriespeicher angeht. Nicht umsonst wechseln viele namhafte Anbieter (bspw. auch E3DC) nach und nach auf LFP, auch wenn sie sagen, dass die Zellchemie ihrer Meinung nach nicht ausschlaggebend ist.

      LFP-Zellen halten jedenfalls im Normalfall viele tausend Zyklen und sollten damit ewige Jahre nutzbar sein. Außerdem kommt bspw. schon mal kein Kobalt in den Zellen vor, was vielfach zu Recht in der Kritik ist. Und die großen prismatischen Zellen sollen auch super zu recyclen sein. Man spricht hier auch von einem „unendlichen“ Kreislauf sobald einmal eine gewisse Grundmenge an Speichern im Umlauf ist, was aber natürlich nicht zu 100% stimmt und man dafür natürlich auch enorme Energiemengen benötigt. Aber in Summe denke ich schon, dass es nachhaltig ist – trotz der Produktion in Asien inkl. Verschiffung nach Europa.

      Viele Grüße
      Jörg

  4. Hallo zusammen,
    ich bin begeistert und freu mich auf Eure „Grossprojekte“ – hatte Jörg auch mit pers. Erfahrungen „gefüttert“ und man merkt auch hier wieder, das Ganze hat einfach Hand & Fuss.
    Toll jetzt sinds auch die PV und Akku Tuner unter uns, die nochmal Optimieren und schauen „wo noch was geht“. Genau mein Geschmack und ich finds auch ein gewaltigen Unterschied, zu einem „Schienaböller-Gebastell“ wo man nicht weiss wann da was abraucht…
    Weiter so, ich bekomme bald 10kWh, auch wenn ich aktuell dicke mit 6.5 kWh auskommen würde :D

    Viele Grüße Martin

  5. Hallo Jörg!

    ich lese deinen Blog regelmässig und finde ihn Klasse!!
    Auch ich erhielt HEUTE (17.11) meine ersten 18 CATL Akkus von Docan Power, wobei die letzten beiden „als Ersatz“ dienen sollten.
    Nun spiele ich auch mit dem Gedanken alle Akkus zu verwenden, denn die Box ist noch nicht gebaut.
    Ist es aber nicht so, dass die meisten BMSe für 16 Akkus ausgelegt sind?

    P.S. Respekt für dein Projekt und deinen Blog – mach weiter so!!

    BG
    Martin

    1. Hi Martin,

      danke für die Blumen! :)

      BMS, die 16 Zellen abkönnen, schaffen meist auch 18 Zellen – oder sogar noch mehr. Das von mir eingesetzte JBD BMS kann je nach Revision sogar 20 oder 21 Zellen. Die Victron Multiplus sollten spannungsseitig bis 19 LFP-Zellen verkraften, wobei 18 ideal sind zwecks Casing…

      Viele Grüße
      Jörg

      Viele Grüße
      Jörg

    2. Danke für die Infos und mein BMS (JBD-AP21S001) besitzt tatsächlich auch 21 Anschlüsse,
      jedoch ist es kein BMS mit Relais – und das ärgert mich :-(

      Du hast nicht zufällig noch ein BMS „über“, dass du verkaufen möchtest? ;-) ? Oder jemand anders hier im Blog?

      BG
      Martin

    3. Hi Martin,
      ich hätte noch ein JBD mit 200A Trennschalter ungenutzt rumfliegen, jedoch ohne aktiven RS485-Port. Einen UART-Adapter hätte ich aber dafür, sodass das BMS mit Venus OS über USB „quatschen“ kann. Jedoch kann man dann nicht parallel per Bluetooth auf das BMS zugreifen zwecks Konfigurationsanpassungen. Kannst es dir ja überlegen – könnte ich abgeben…

      Viele Grüße
      Jörg

    4. Die parallele Nutzung von Bluetooth und Venus wäre mir doch wichtig.
      Ich schau mich im Netz noch ein wenig um.

      Ich schlimmsten Fall muss ich mich 8 Wochen gedulden :)

      Trotzdem Vielen Dank für deine Rückmeldung!

      BG
      Martin

    5. TOP! Habe über deinen Link bestellt. Die Mindestbestellmenge war jedoch 2 Stück, was aber nicht schlimm ist.
      Spätestens am 15.12 erreicht mich die Ware.

      DANKE!!

      BG
      Martin

    6. Hi Martin,
      was hast du mit „nur“ 2 Zellen vor? Mir kommt das spontan kein sinnvoller Use Case in den Sinn… 🤔

      Viele Grüße
      Jörg

    7. Mit einer einzelnen Zelle kann man prima einen Punktschweißer betreiben.

      Die 280Ah sind zwar Overkill, aber egal …

  6. Hallo Jörg,

    bei der Berechnung des Kurzschlussstromes hast du dich noch um eine Zehnerpotenz verrechnet: 0,19 mOhm sind 0,00019 Ohm und damit ergibt sich dann bei deinen Werten 17000A. Vorsicht ist also wirklich geboten. Bei mir sind 12 von 16 Akkus in den letzten Tagen eigetrudelt. Dabei hatte ich die gleiche Rechnung schon mal aufgemacht.

    Gruß Walter

    1. Huch, stimmt. :D Danke für die Berichtigung Walter!
      Völlig verrückt… 17.000A -> WTF!?!?!?

      Hab den Abschnitt im Blogpost entsprechend angepasst.

      Viele Grüße
      Jörg

  7. Danke Jörg,

    eigentlich hatte ich vor 3 Wochen 3x 16s bestellt.
    Seit dem ich jetzt jedoch öfters mal von dir 18s gelesen haben, habe ich jetzt noch 6 Stück nachgeordert :-D.
    Preis war natürlich etwas höher wie bei 48 Stück jedoch noch ok. Glaube ich kann mich im gesamten bei 124USD/Akku inkl. Busbar und Isokappen nicht beschweren.

    Gruß

    1. Alles gut. Wirtschaftlich gesehen hätte ein Multiplus 5k mit 1x16s mehr als ausgereicht.
      Aber was macht man nicht alles um seinen inneren Monk zu befriedigen :-D.
      Denke/hoffe das meine Bestellungen bis Ende des Jahres da sind.
      Inzwischen habe ich leider auch Post von Fedex erhalten.
      Empfehle das BMS direkt mit DDP zu kaufen.

      Gruß

      Tobias

    2. Hi Tobias,
      ja, bin mittlerweile auch ein DDP-Fan und versuche das immer „auszuhandeln“.

      Dir viel Erfolg bei deinem Setup!

      Viele Grüße
      Jörg

    3. Hi Jörg,

      jetzt ist mir gerade aufgefallen, das ich mir extra ein Labornetzteil mit 300W bestellt habe, welches bis zu 61V liefert.
      Bei einem 18s Akkupack wäre die maximale Spannung bei 18*3.6V jedoch 64,8V.
      Muss für ein ordentliches Top-Balancing jede Zelle 3,6V haben oder würden auch (61V/18) 3,38V reichen?
      Falls nicht, geht mein Plan mit dem Top-Balancing im fertig gebauten Zustand nicht mehr auf.

      Gruß

      Tobias

    4. Hi Tobias,
      ein Labornetzteil tut nie weh. :) Zur Not zurückschicken – sofern zeitlich noch möglich.

      Ich habe mir da gerade eine „Ladevorrichtung“ gebaut mit diesem 60V 1,2kW Netzteil (Affiliate-Link) und diesem DC-DC Konverter 900W (Affiliate-Link).

      In Richting Batteriepack nutze ich dann einfach einen 175A Anderson-Stecker.

      Damit kann man 10-120V ausgeben, was man über das Display in 0,01V Schritten einstellen kann. Genial ist, dass man sogar die ausgegebene Stromstärke in 0,01A Schritten anpassen kann. Das ist perfekt, um die Zellen obenraus auf je 3,65V zu „bugsieren“, wenn parallel noch ein NEEY-Balancer an den Zellen hängt. Werde ich alles im Details auch hoffentlich bald mal zeigen. Zu viele Baustellen und zu wenig Zeit… 🙈

      Viele Grüße
      Jörg

      PS: Obige Lösung find ich echt genial, da vergleichsweise günstig und durch die Power von max. 900W bekommt man die Packs auch in annehmbarer Zeit voll – und das ist mir wichtig, da ich ja sechs solcher Packs bauen möchte. Da bekommste mit nem 5A Labornetzteil echt nen Fön.

      Du kannst an deinem 60V Labornetzteil aber natürlich auch den DC-DC-Converter ranschnallen und brauchst kein extra Netzteil. Mit max. 5 Ampere ist dein Labornetzteil dann aber eben der limitierende „Leistungsfaktor“.

    5. Nochmal Danke für die Infos.
      Habe mir diesen BST900W mit LCD Display mal bei Onkel Ali fürn Zwanni bestellt.
      Falls mir das mit dem Labornetzteil zu lange dauert, wird noch ein entsprechendes Netzteil nachgeordert.
      Bei 300W Ladeleistung und einem SoC von 50% dauert die Ladung pro Pack knapp 27h. Muss drei Stück laden. Meine Multis müssten morgen schon eintrudeln. Bestellung bis Lieferung hat ca. 3 Wochen gedauert. Als nächstes steht die Fertigstellung meines Busbar-Verteilers mit selbst gedruckten Megafusehalter an.
      Das ganze macht schon süchtig. :-D

      Gruß

      Tobi

  8. Hi,
    18s bedeutet dann welche Ladeschlussspannung? 3,45V*18?
    Ich meine mal von einem Bleiakkunutzer gelesen zu haben, dass er mehr als 24 Zellen nutzen wollte, dann aber der Victron „lauter“ wurde und er wieder auf 48V zurückging.
    Laut der Quelle, sinkt bei höherer Spannung der max. Strom, da der WR leistungsbegrenzt ist: https://community.victronenergy.com/questions/32672/multiplus-ii-485000-use-with-18s-lifepo4.html
    Bin gespannt wie gut die Zellen halten. Könntest du eine Zelle nehmen und diese dauernd laden/entladen, quasi als Versuchsaufbau? Oder hat das schon mal jemand anderes gemacht?
    LG

    1. Logisch sinkt dann der Strom. Das ist gut, denn dann halten die Zellen länger.
      Außerdem passen 12% mehr Leistung in die Batterie. Das ist auch super. (Natürlich ist sie auch 12% größer und schwerer …)

      Ob die höhere Spannung tatsächlich mit (etwas) besserer Wandlereffizienz einhergeht, hat glaube ich noch niemand wirklich nachgemessen.

    2. Ja du musst alle Spannungen, die bisher bei der 16s-Konfiguration angegeben waren durch 16 teilen und mal 18 multiplizieren. Mathe eben…

      Ich werde berichten, was mir im Vergleich für Unterschiede auffallen. Warte immer noch auf meine neuen JBD BMS (vor über 2 Monaten bestellt), was mich bissl ausbremst… Aber das erste Prototyp-Pack wird hoffentlich bald betriebsbereit sein…

      Viele Grüße
      Jörg

    3. Nachdem die Suche nach dem Elektriker zu Inbetriebnahme erfolgreich war, plane ich ebenfalls eine 18S Box.
      Gerne würde ich am Design aber ähnlich wie bei Pylontech interne Busbars einführen zum Verbinden der Boxen miteinander. Nach etwas Suche bin ich nun bei Phoenix Contact gelandet. Hat jemand schon Erfahrungen mit deren neuen Batterieverbindungsstecker ES-BPC gemacht? Insbesondere beim Crimpen habe ich aktuell bedenken, da es doch wirklich sehr massiv wirkt bei den kostenlosen Mustern.

    4. > ES-BPC

      Hui. Da kostet ja ein Stecker alleine 20€ (bei 50 mm² Kabelquerschnitt). Und davon brauchst du zwei. Und zwei Buchsen, für die man auch noch Löcher ins Gehäuse schnitzen _muss_, so wie ich das sehe. Verpolsicher sind sie auch nicht … und IP65 braucht in unserem Umfeld auch niemand, wir sind hier bei Heimbatterien und nicht bei Fahrzeugen.

      Da bin ich doch eher für die Anderson-Stecker. Die findet man im Zehnerpack für 22 Taler, mithin weniger als ein Zehntel des Preises der Phoenixlösung.

      So viel besser, dass das was bringt, können die Dinger doch gar nicht sein … oder?

  9. Hallo Jörg, mit Sicherheit hast Du es irgendwo schon erwähnt, ich habe es dann überlesen… Was passiert bei einem Stromausfall beim Betreiber ? Ist die Anlage ersatzstromfähig ?
    Gruß Axel

    1. Jo, klar ist sie. Und das quasi komplett verzögerungsfrei. Einer der grandiosen Features von Victron.

      Die Multiplus erkennen „instant“ sofern die Nerzfrequenz wegfällt und schalten die „Netzkoppelrelais“ direkt ab. Das Netz ist damit physisch komplett abgetrennt. Innerhalb von max. 20ms „steht“ das hausinterne Inselnetz und die an AC-Out1 angeschlossenen Verbraucher (bei mir das gesamte Haus) werden weiterversorgt.

      Man merkt nichtmal, dass dabei das Licht flackert. Echt großes Kino. Muss man gesehen haben, damit man es glauben kann…

      Sobald das Netz zurückkehrt, synchronisieren die Multiplus ihr Inselfrequenz mit dem externen Stromnetz und schalten dann wieder „zu“. Das kann locker mal 1-2 Minuten dauern. Einerseits technisch, da die interne und externe Frequenz beim Koppeln zusammenpassen muss und andererseits gibt das glaub auch regulatorische Anforderungen, sodass mindestens ein gewisse Zeit gewartet werden muss. Aber wie gesagt – das machen die Multiplus komplett automatisch auf Basis des einmal vorab konfigurierten Grid Codes.

      Viele Grüße
      Jörg

  10. Hallo Jörg,

    ich bin gerade eifrig am Basteln und die Batterien sind gerade gekommen. Ich habe noch keinen Wechselrichter, werde aber einen MP2-3000 48V kaufen (der reicht mir erstmal).

    Zum Thema 18/19 Zellen:
    Was sind die Spannungswerte/Eckdaten des Inverters, die uns hier genau begrenzen?
    Ich finde in den Anleitungen 2 Werte:
    Im Specsheet:
    Konstant-Ladespannung von 57,6 V (was auf 16 Zellen rausläuft) und
    In der Anleitung, Kap 7.1.2.:
    Die Einstellung „Charged voltage“ von maximal 95V, was theoretisch 26 Zellen wären.

    Wo ist das „wahre“ Limit?

  11. Hallo Matthias! Echte Anderson Stecker für 22 Euro im 10er Pack??? Wo gibt es das? Ich habe für meine zwar auch knapp 20 Euro, aber pro Stück bezahlt. Gerade bei diesem Teil war mir wichtig, dass es das Original ist. Bei 2,20 Euro/Stück kann ich es mir kaum vorstellen..

    Auch ein Hallo an Jörg! Ich lese hier seit ca. 1 Monat mit und vor zwei Wochen fiel der Startschuss. Jetzt bin ich ca. 5500 Euro leichter und warte auf den Multi und die Lieferungen aus China (Gloria wurde gegrüßt). Meine Batterien kommen anscheinend mit dem Zug. Parallel mir macht auch ein Nachbar und ein guter Freund mit ;) Dane für deine Vorarbeit! Unsere größte Sorge ist den Elektriker für die Abnahme zu finden. Sollte hier einer aus dem Raum Villingen-Schwenningen mitlesen, bitte Laut geben :)

    Grüße,
    Thomas

    1. Nein die sind natürlich nicht „echt“. Aber ich hab mir die Dinger mal bestellt und werde sie durchmessen und ein paar Belastungsproben unterziehen.

      Auf den teuren, die ich ansonsten so habe, steht auch nicht wirklich „Anderson“ drauf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert