Sicherheitsfalle dLAN – Wie man das Powerline-Netzwerk vor dem Nachbarn schĂŒtzt

Powerline-Adapter (auch als PLC-Technologie bezeichnet) zahlreicher Hersteller wie Devolo (Affiliate-Link), TP-Link (Affiliate-Link) oder AVM Fritz! (Affiliate-Link) ermöglichen die einfache und unkomplizierte Anbindung von EndgerĂ€ten in das private Heimnetz ĂŒber die vorhandene Stromleitung. Dies kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn GerĂ€te mit einer LAN-Schnittstelle weit vom Heim-Router entfernt stehen und es nicht möglich ist, diese GerĂ€te ĂŒber ein LAN-Kabel (z.B. CAT6 oder CAT7) anzubinden. Dazu wird ein Netzwerkport des heimischen Routers mittels eines Powerline-Adapters mit einer nahegelegenen Steckdose verbunden, wodurch das Netzwerk auf die Stromleitung erweitert wird. An jeder anderen Steckdose im Heimnetz kann nun mit Hilfe eines weiteren Adapters das Netzwerksignal aufgenommen werden und an ein oder mehrere angeschlossene GerĂ€te weitergegeben werden. Diese Technik ermöglicht deshalb eine super einfache Erweiterung des Heimnetzes. Doch die Nutzung der Powerline-Technik birgt auch große Gefahren in sich. Dieser Artikel erklĂ€rt noch einmal ausdrĂŒcklich, wie man ein dLAN/Powerline-Netzwerk gegen Fremde absichert.

Weiterlesen

MyFRITZ! – DynDNS-Alternative fĂŒr die Fritz!Box

Um unterwegs auf EndgerĂ€te wie Dreambox, QNAP NAS oder andere NetzwerkgerĂ€te zugreifen zu können, ist eine immer gĂŒltige, sich nicht verĂ€ndernde Webadresse notwendig. Blöd nur, dass sich die vom Provider zufĂ€llig zugewiesene Internetadresse laufend Ă€ndert (zumindest bei regulĂ€rem DSL). Router wie die Fritz!Box (Affiliate-Link) bieten aus diesem Grund die Möglichkeit dns-Dienste wie DynDNS einzubinden. Die Fritz!Box teilt dem dns-Dienst immer nach einem Adresswechsel die neue IP mit. Der dns-Dienster wiederum matcht diese IP mit der vom Benutzer vergebenen fixen Webadresse (z.B. xyz.dyndns.org) und leitet so immer alle Anfragen korrekt auf die Fritz!Box Zuhause weiter. Weiterlesen