Raspberry Pi 2 und RasPlex – HowTo zum perfekten Plex-Client unter 60 Euro

Im Artikel Plex-Clients fürs Wohnzimmer: Vergleich verschiedener Plattformen wurde vor etwas mehr als einem Jahr ein kleiner Überblick gegeben, welche Unterschiede zwischen Intel NUC, Apple TV 3, Roku 3 und Chromecast bestehen. Dabei zeigte sich, dass der Intel NUC zwar die teuerste Plattform ist, gleichzeitig aber auch den größten Funktionsumfang durch das Plex Home Theater und native Wiedergabemöglichkeiten (inkl. 1080p bei 24P und DTS) mit sich bringt.

In der Zwischenzeit ist mit dem Raspberry Pi 2 jedoch eine ebenbürtige Plattform zum Intel NUC erschienen, die bei ähnlichem Funktionsumfang nicht nur ein ganzes Stück günstiger ist, sondern aufgrund der geringen Baugröße und des minimalen Stromverbrauchs enormes Potenzial aufweist. Was der Raspberry Pi 2 in Verbindung mit RasPlex als Plex-Client leistet und was bei der Ersteinrichtung beachtet werden sollte, wird in nachfolgendem HowTo erläutert. Weiterlesen

Plex – Media Manager einrichten

Jetzt, da der Plex-Rechner unter Ubuntu läuft, Dateifreigaben eingebunden sind und der Plex-Server bereits installiert ist (Plex – Ubuntu und Media Server installieren), können die Medienfreigaben unter dem Plex Media Manager zentral eingerichtet werden. Ziel soll im ersten Schritt sein, dass der Zugriff auf die von Plex bereitgestellten Medien auf allen Clients im selben Netzwerk möglich ist. Weiterlesen

Plex – Ubuntu und Media Server installieren

Nach der Installation der Hardware, welche im vorherigen Artikel (Plex – Barebone-Server vorbereiten) beschrieben wurde, geht es im nächsten Schritt um die Installation des Betriebssystems sowie des Plex Media Servers selbst.

Plex ist grundsätzlich für OSX (Mac), Windows sowie Linux (z.B. Ubuntu) verfügbar. OSX fällt aus, da die hier verwendete Hardware nicht nativ von Apples Betriebssystem unterstützt wird. Für Windows wird eine kostenpflichtige Lizenz benötigt, weshalb es auch ausscheidet. Als Betriebssystem wird schließlich Ubuntu gewählt, da es als Open Source-Software einerseits kostenfrei ist und andererseits eine adäquate Umgebung bietet, um den Plex-Server dauerhaft stabil betreiben zu können. Weiterlesen

Plex – Barebone-Server vorbereiten

Im vorherigen Artikel Plex – Barebone-Server für unter 350 EUR wurde erklärt, welche Hardware sinnvoll eingesetzt werden kann, um einen performanten und gleichzeitig stromsparenden Plex Server (Infos zu Plex) aufzubauen.

In diesem Artikel geht es nun ans Eingemachte, es wird beschrieben, welche Schritte hardwareseitig notwendig sind, um den Barebone-Rechner in der angestrebten Konfiguration lauffähig zu bekommen. Weiterlesen

Plex – Barebone-Server fĂĽr unter 350 EUR

Wer Plex nutzen möchte, braucht mindestens einen Client (Abspielgerät) und einen Server, der den Plex-Dienst selbst bereitstellt und alle darauf freigegebenen Medieninhalte verwaltet. Wie im vorherigen Artikel kurz angesprochen, sollte der Plex Server ordentlich Dampf unter der Haube haben, um genug Reserven für das Kernelement von Plex, das sogenannte Live-Transcoding, vorzuhalten.

Das Live-Transcoding wird dabei für bestimmte Abspielgeräte wie das iPhone oder generell für alle über das Internet verbundenen Clients benötigt, um das vorliegende Videomaterial in Echtzeit passend aufzubereiten bzw. entsprechend der eigenen Upload-Bandbreite zu verkleinern. Weiterlesen

Plex – Die ultimative Multimedia Station

Technikenthusiasten nutzen und lieben es bereits lange: Plex. Eine Software zur Verwaltung von Multimediadateien, die den Umgang mit Video- und Audioformaten jeglicher Art drastisch vereinfacht und die lokale Medienbibliothek durch myPlex mittlerweile sogar über das Internet gestattet.

In den letzten Monaten und Jahren hat sich viel getan bei Plex. Es ist gewachsen zu einem durchdachten, wenn auch nicht gänzlich fehlerfreien Stück Software, kostenlos und lauffähig unter allen gängigen Betriebssystemen. Es wird laufend weiterentwickelt und bekommt von Release zu Release neue Funktionen, alte Bugs werden beseitigt, neue Bugs kommen hinzu. Jeder der sich dazu entschließt Plex zu nutzen, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es nicht perfekt (im Sinne von fehlerfrei) ist und nie sein wird, aber dennoch durch seinen Funktionsumfang und die aktuell einzigartige Server-Client-Architektur zum Besten und Komfortabelsten gehört, was man derzeit zur Verwaltung und Bereitstellung von Multimediadateien lokal und über das Internet finden kann. Weiterlesen