Zwei FHEM-Server verbinden: FritzBox-Anwesenheitserkennung auf dem Raspberry Pi nutzen

Die quelloffene Hausautomation-Serversoftware FHEM kann grundsätzlich auf unterschiedlichen Hardware-Systemen betrieben werden. Meistens wird FHEM auf Grund der günstigen Hardware auf einem Raspberry Pi (Affiliate-Link) betrieben. Auch AVM FritzBoxen (z.B. die FritzBox 7390 (Affiliate-Link)) sind eine beliebte Server-Hardware zum Betrieb von FHEM. Verwendet man zwei verschiedene FHEM-Server, so gibt es die Möglichkeit, diese in Kombination miteinander zu betreiben. Dieser Artikel zeigt, wie von einem FHEM-Server auf einem Raspberry Pi Daten eines FHEM-Servers auf einer FritzBox 7390 abgefragt werden. Weiterlesen

Dreambox mit USB-Zusatztuner

An dieser Stelle ein Tipp bzw. ein technisches Howto für alle Besitzer einer Dreambox DM 800 HDse, die ihren Satelliten- bzw. Kabelreceiver mit zusätzlichen DVB-S, DVB-C bzw. DVB-T Tunern ergänzen möchten. Voraussetzung ist die Nutzung eines Enigma 2 Image auf 1.6er Basis, neuere 2.0er funktionieren jedoch auch.

Wer beispielsweise einen Film auf RTL ansehen möchte, während die Aufzeichnung der Lieblingsserie auf Pro7 läuft, benötigt einen Receiver mit Multituner. Die Dreambox DM 8000 HD besitzt dabei in der Grundausstattung bereits zwei fest eingebaute DVB-S Tuner für Satellitenfernsehen. Zusätzlich können zwei weitere Tuner für Sat (DVB-S), Kabel (DVB-C) bzw. Digitalfernsehen über Antenne (DVB-T) hinzugesteckt werden. Für jeden weiteren Sender, den man parallel aufzeichen oder sehen möchte, ist in der Regel ein weiterer Tuner notwendig. Mit zwei Tunern lassen sich also zwei Sendungen parallel aufzeichnen, mit vier Tunern vier Sendungen. Dabei ist die DM 8000 HD in der Grundausstattung mit zwei Tunern und knapp unter 1.000€ wirklich happich. Dank der USB-Tuner von Sundtek ist es jedoch auch möglich, die nur knapp halb so teure Dreambox DM 800 HD se (Affiliate-Link) zum Multituner auszubauen, welche intern eigentlich nur Platz für einen Tuner hat. Weiterlesen